Ausschreibung für Koordinatorenstelle

Flüchtlingsunterkunft in Hessisch Lichtenau: Es wird konkreter

Hessisch Lichtenau. Es geht voran mit der geplanten Flüchtlingsunterkunft in Hessisch Lichtenau.

Wie der Bürgermeister der Stadt, Jürgen Herwig, auf Anfrage der HNA mitteilte, wird die Ausschreibung für die Koordinatorenstelle in der kommenden Woche ausgehängt.

Voraussetzung für die Bewerbung ist Verwaltungserfahrung. „Die Stelle wird erst einmal befristet sein. Was für einen zeitlichen Umfang sie hat, steht noch nicht fest“, sagte Herwig. Angestellt ist die Person dann bei der Stadt und sitzt in der Stadtverwaltung.

Der Koordinator soll die Angebote und Hilfsanfragen für die Flüchtlinge seitens der Bevölkerung sowie die Zusammenarbeit zwischen Erstaufnahmelager und Stadt regeln.

Auch auf dem Gelände „Im Senkefeld“, auf dem das Erstaufnahmelager entstehen soll, tut sich etwas: Laut Herwig haben die Stadtwerke bereits am Donnerstag die Wasser- und Abwasseranschlüsse freigelegt.

Eine große Resonanz hat die geplante Unterkunft auch in der Bevölkerung hervorgerufen. Bereits jetzt können sich ehrenamtliche Helfer im Rathaus der Stadt registrieren lassen. „Es gab bereits viele Anmeldungen, sowohl von Institutionen als auch von einzelnen“, sagt Herwig.

Wann genau mit dem Bau des Flüchtlingslagers, das aus Containern bestehen soll, begonnen wird, ist noch nicht bekannt.

Kommentare