Frau lässt Smartphone an Kasse liegen: Mann stiehlt vergessenes Handy

Hessisch Lichtenau. Gelegenheit macht tatsächlich Diebe - zumindest gab es am Samstag einen solchen Fall in Hessisch Lichtenau.

Wie die Polizei mitteilt, hatte eine Frau aus der Lossestadt gegen 15 Uhr in einem Einkaufsmarkt an der Ottilienstraße ihr Smartphone und ihre Autoschlüssel an der Kasse abgelegt, um zu bezahlen. Die Schlüssel steckte sie wieder ein, vergaß aber das Telefon. Die Kassiererin bemerkte das vergessene Handy etwa später, ging aber davon aus, dass es einem Mann mit Kleinkind gehörte. Sie sprach ihn an, nach kurzem Dialog sei er aber ohne Handy wieder gegangen. Dann die Wende: „Wenige Sekunden später kommt er zurück und gibt gegenüber der Kassiererin an, dass das Handy seiner Freundin gehören würde“, heißt es im Polizeibericht. „Die Kassiererin händigt ihm das Gerät aus.“

Zwischenzeitlich bemerkte die Handybesitzerin das Fehlen ihres Telefons und ging zurück in den Laden - so stellte sich heraus, dass der Mann das Handy unberechtigter Weise an sich genommen hatte. Bei dem Gerät handelt es sich um ein blaues Samsung Galaxy S5 in einer weißen Hülle.

Nach der Auswertung von Videoaufzeichnungen aus dem Kassenbereich sucht die Polizei nun nach einem dunkelhaarigen Mann Ende 20, der schlank und etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß sein soll. Bekleidet war er mit schwarzem Pullover, blauer Jeans und weißen Turnschuhen. Seine Begleiterin im gleichen Alter war von kräftiger Gestalt und hatte lange schwarze Haare. Bei dem Kind dürfte es sich nach Polizeiangaben um ein zwei- bis dreijähriges Mädchen gehandelt haben. Das Trio soll in einen dunklen Kombi gestiegen und Richtung Walburg davongefahren sein.

• Hinweise: Tel. 0 56 02 / 9 39 30.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion