Zeugen gesucht

Am Grenzmuseum: Unbekannte schänden Kruzifix für DDR-Grenzopfer

Unbekannte schänden Kruzifix für DDR-Grenzopfer

Bad Sooden-Allendorf. Zwischen Montag, 13. Juni, und Samstag wurde am Gedenkstein für den getöteten DDR-Flüchtling Heinz-Josef Große an der Kreisstraße 59 zwischen Bad Sooden-Allendorf und Sickenberg ein Kruzifix geschändet.

Das teilt Wolfgang Ruske, Vorsitzender des Arbeitskreises Grenzinformation, jetzt mit: „Durch stumpfe Gewalteinwirkung wurde das hölzerne Kruzifix neben dem Gedenkstein schwer beschädigt.“ Das Kreuz sei im oberen Bereich zerstört worden, der Christusfigur wurde ein Arm abgeschlagen. „Insgesamt trug das Kruzifix erhebliche Schlagspuren an der Lackierung davon“, so Ruske.

Das Grenzmuseum möchte solche Vandalismus-Vorfälle künftig eindämmen und bittet um Mithilfe bei der Tätersuche. Jeder, der in besagtem Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, diese zu melden. 

• Hinweise: Grenzmuseum Schifflersgrund, Tel. 03 60 87/9 84 09.

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion