Grillhüttenmord: Gerichtshof bestätigt Urteil des Landgerichts

Hessisch Lichtenau / Kassel. Das Urteil des Landgerichts Kassel gegen die drei Männer, die 2014 für den Mord an Waldemar B. an der Grillhütte „Waldfrieden" bei Hessisch Lichtenau verantwortlich gemacht wurden, hat auch vor dem Bundesgerichtshof (BGH) Bestand.

Wie eine Sprecherin auf Anfrage bestätigte, hat der BGH die Revision der Angeklagten Sergej B., Vladimir G. und Alexandr B. als unbegründet erachtet (§349 (2) StPO). Dieser Formularbeschluss muss nicht begründet werden, so die Sprecherin.

Die drei Männer waren nach einem Indizienprozess im Oktober 2014 wegen Totschlags an Waldemar B. zu zwölf, acht und sechs Jahren Haft verurteilt worden. Ihre Verteidiger hatten damals auf Freispruch aus Mangel an Beweisen plädiert. 

Lesen Sie dazu auch:

- Prozess zum Grillhütten-Mord: Beweise vom Tatort fehlen

Mord an der Grillhütte: Polizei überrascht über ruhige Ehefrau

- Grillhüttenmord: Erste Plädoyers gehalten- Nebenklage fordert lebenslange Haft

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion