Suche nach Leck in Hauptgasleitung bislang erfolglos

Gasaustritt in Bad Sooden-Allendorf: Drei Anwohner in Sicherheit gebracht

+
Ein Gasaustritt im Bereich der Kreuzung des Stadtgrabens mit der Bahnhofstraße hat am Samstagmittag zu einem Großalarm geführt.

Bad Sooden-Allendorf. En Gasaustritt im Bereich der Kreuzung des Stadtgrabens mit der Bahnhofstraße hat am Samstagmittag zu einem Großalarm in Bad Sooden-Allendorf geführt.

Über ein Leck in der Hauptgasleitung, das erst am späten Nachmittag gefunden worden war, war Erdgas in die Kanalisation gedrungen.

„Bei einer bestimmten Konzentration wäre das Gas zündfähig gewesen“, beschrieb vor Ort der Betriebsleiter der Stadtwerke, Wolfgang Grunewald, die Gefahr.

Aktualisiert um 18.16 Uhr.

Passanten hatten am späten Vormittag in Höhe des Stadtgrabens starken Gasgeruch bemerkt und in einer benachbarten Gaststätte Alram geschlagen. Die örtliche Feuerwehr unter der Einsatzleitung von Wehrführer Stefan Scharf rückte mit 34 Kräften aus und erhielt Verstärkung durch zwölf Wehrmänner aus Kleinvach. Im Einsatz waren auch Polizei und Rettungsdienste.

Den Unglücksort riegelten die Brandschützer hermetisch ab. Schon in Höhe der katholischen Kirche am Eingang zur Kirchstraße gab es weder für Fahrzeuge noch Fußgänger ein Durchkommen. Von der anderen Seite wurde die Bahnhofstraße in Höhe der zweiten Werrabrücke dicht gemacht.

Mit Spezialgerät entlüftete die Feuerwehr die Kanalisation, zog auf diese Weise das Gas heraus und leitete Frischluft in die Kanalisation. Kritisch hätte es nach Angaben von Grunewald werden können, falls sich das Gas auch bis in die Hausanschlüsse der Kanalisation ausgedehnt hätte. Im Fall des backsteinernen Eckhauses an Stadtgraben und Bahnhofstraße muss das der Fall gewesen sein. Im Keller wurde dort nach Angaben von Wehrführer Stefan Scharf eine Gaskonzentration von zehn Prozent gemessen, woraufhin das Gebäude evakuiert wurde. Drei Bewohner und ein Hund wurden in Sicherheit gebracht und fanden auf Anweisung von Bürgermeister Frank Hix vorübergehend Unterkunft im städtischen Seniorentreffpunkt, konnten am Abend aber wieder zurück in ihre Wohnungen.

Mit einem Bagger wurde der Asphalt über den Versorgungsleitungen vorsichtig abgeräumt, bis das Leck entdeckt wurde. Das wurde provisorisch abgedichtet. Am Montag sollen die Instandsetzungsarbeiten aufgenommen werden. (zcc)

Kommentare