Verwirrende Geschwindigkeitsbegrenzungen

Grüne wollen Tempo 30 in der ganzen Kurstadt

+
Tempolimit in Bad Sooden-Allendorf: So wie hier Sooden gibt es in der Badestadt schon einige Tempo-30-Zonen. Die Grünen würden Tempo 30 gern flächendeckend einführen.

Bad Sooden-Allendorf. Der Antrag ist weitreichend: Die Grünen fordern Tempo 30 für alle im Stadtgebiet. Bei der Sitzung des Parlamentes am Wochenende sorgte das für Furore.

Der Magistrat soll beauftragt werden, das Tempo-Limit schrittweise durchzusetzen und mit zuständigen Behörden zu verhandeln, damit auch Kreis- und Landesstraßen in das Programm einbezogen werden können.

Flickenteppich

Stadtverordneter Michael Siedler sprach jetzt von einem Flickenteppich: Es gebe viele Straßen mit Tempo-30-Zonen, aber andere mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Der Verkehrsteilnehmer wisse manchmal gar nicht mehr, was gerade erlaubt ist. Zudem sei Tempo 50 gerade dort möglich, wo es potenzielle Gefahren gebe, an der Lidl-Kreuzung, an der Kreuzung Wahlhäuser Straße, am Fußgängerüberweg an der katholischen Kirche/Kindergarten und an den Werrabrücken. Aber auch im Kurbereich sind laut Grünen an einigen Stellen 50 km/h noch erlaubt.

In den Ortsteilen sollen besondere Kriterien gelten - hier sollen die Ortsbeiräte entsprechende Vorschläge machen.

Tempo 30 überall wäre wohl ein Novum im Werra-Meißner-Kreis und würde das Durchfahren der Stadt für viele Kraftfahrer zum Geduldsspiel machen. Doch soweit ist es noch nicht - der Antrag wurde erstmal an den zuständigen Ausschuss für Wirtschaft, Kultur und Sport überwiesen.

Eine Testfahrt durch die Stadt bestätigt: Mitunter ist der Wechsel von 30 auf 50 verwirrend. So sind die Zufahrten zum engeren Kurviertel mit 30 ausgeschildert, die Straße im Bereich der Werrabrücken aber mit 50.

In Allendorf gilt auf der Rathofstraße 30, die Waldisstraße, die die Altstadt erschließt, ist mit 50 markiert. In Oberrieden wurde die Ortsdurchfahrt überwiegend mit 30 ausgeschildert, wohl in Voraussicht auf den Umleitungsverkehr bei einer Sperrung des Schürzebergtunnels. An Straßen, die zur Witzenhäuser Straße führen, wird die 30 per Schild beendet, und gleich darauf wieder ausgeschildert.

Von Werner Keller

Kommentare