Zusammenstoß mit Lastwagen

Fast gegen Tunnelportal gerast: 48-Jähriger überholt auf der Standspur

Hessisch Lichtenau. Für eine filmreife Stuntshow hat am Donnerstagabend ein Autofahrer aus Pöhl gesorgt, der auf der Autobahn 44 bei Hessisch Lichtenau unterwegs war. Der 48-Jährige fuhr in Richtung Osten, als er zwei Lastwagen über den Standstreifen zu überholen versuchte und dabei einen Zusammenstoß mit einem der Wagen provozierte.

Das berichtete die Polizei. Verletzt wurde niemand. Der Schaden beträgt 3000 Euro. Nach Angaben der Polizei startete der Fahrer des Wagens das riskante Manöver auf dem Standstreifen, weil ein Lastwagen auf der linken Spur fuhr, um seinerseits den zweiten Lastwagen zu überholen. Der Unfallverursacher näherte sich mit hoher Geschwindigkeit dem Hopfenbergtunnel und drohte gegen das Tunnelportal zu rasen.

Um eine Kollision zu verhindern habe er den Wagen wieder auf die rechte Fahrspur gezogen. Hierbei stieß das Auto mit dem Lastwagen zusammen, der nach dem Überholvorgang gerade wieder auf die rechte Fahrspur wechselte.

Der Unfallverursacher fuhr nach dem Unfall, so die Polizei, einfach weiter. Dank der Hinweise eines Zeugen konnte der Mann einige Kilometer weiter von der Polizei gestellt werden. Der 48-Jährige musste seinen Führerschein abgeben. Augenzeugen zufolge habe der Mann vor dem Unfall weitere Autos auf der Standspur überholt. (sjh)

Kommentare