Liebt es, Musik zu machen

"Ich wollte nur tanzen": Kirschenkönigin Nina im Porträt

+
Musik im Baumhaus: Kirschenkönigin Nina singt gerne und begleitet sich dabei mit der Gitarre. Bei schönem Wetter übt sie auch mal in dem Baumhaus im Garten.

Witzenhausen. Man erkennt sie schon von weitem an ihrem breiten Lächeln: Die 17-jährige Nina Schmidt gewann bei der Kesperkirmes die Wahl zur Kirschenkönigin und die Herzen der Witzenhäuser gleich mit dazu.

Die Wahl habe ihr sehr viel Spaß gemacht, meint Nina - und zwar so viel Spaß, dass sie manchmal tanzen wollte, während ihre Mitkandidatinnen nervös waren.

Besonders gefallen hatten ihr zwei Aufgaben: das Dekorieren der Kuchen und der Vortrag eines eigenen Märchens. Denn Kreativität ist ihr Ding: „Mein Lieblingsfach ist Deutsch“, verrät die 17-Jährige, die in Witzenhausen geboren wurde und am Liebsten ihr ganzes Leben auch hier bleiben will. „Texte schreiben, sich eigene Geschichten ausdenken, so was finde ich super spannend.“

Musik und Schwimmen 

Sie ist eher praktisch veranlagt, gehe auch nicht so gerne shoppen wie andere Mädchen in ihrem Alter. „Wenn ich eine neue Hose brauche, dann gehe ich sie eben schnell kaufen“, meint sie entschlossen. Stattdessen nutzt sie ihre Freizeit um zu schwimmen und vor allem liebt sie es, Musik zu machen.

Angefangen hat es mit Geigenunterricht, dann lernte sie auch Gitarre- und Klavierspielen. „Mit der Gitarre komponiere ich manchmal eigene Songs. Lieder aus dem Radio schreibe ich so um, dass ich sie singen und mich dabei selbst begleiten kann“, sagt sie - und da ist es wieder, das sympathische Lächeln.

Ihr Musikgeschmack tendiert in Richtung Metall, sagt sie laut lachend. Lieblingsband: die US-amerikanische Punk-Band „Rise Against“. Die Musik komme gut zur Geltung, wenn sie schön laut ist, sagt die Schülerin. Aber das könne sie nur machen, wenn ihre Zwillingsschwester Jana nicht zu Hause ist.

Gemeinsam beworben 

Beworben hatten sich die Schwestern gemeinsam, der Wunsch zu gewinnen, war bei Nina aber deutlich stärker als bei ihrer Schwester. „Jana wollte von vorneherein Kirschenprinzessin werden und weinte dann vor Freude, als ich gewann“, erinnert sie sich gerührt. Sie und ihre Schwester verbinde ein besonderes Band, nicht nur weil sie Zwillinge sind. „Eigentlich“, sagt sie und grinst dabei, „sollten wir ein großer Junge werden. Aber dann kamen wir zur Überraschung aller als Zwillingsmädchen auf die Welt.“ Und obwohl sie beide unterschiedliche Interessen und Freundeskreise haben, verbindet die Schwestern auch ihr Berufswunsch.

Beeinflusst durch die Tätigkeit ihres Vaters als Intensivmediziner wollen sowohl Nina und ihre Schwester in der Medizin arbeiten. „Nach meinem Abitur möchte ich gerne Studieren oder eine Ausbildung zur Krankenschwester machen“, sagt Nina Schmidt.

Wenn sie neben den Terminen als Kirschenkönigin etwas Zeit findet, will sie sehr gerne reiten und Pferde pflegen.

Lesen Sie auch:

- Krönung der Kirschenkönigin: Kein Auge blieb trocken

- Nina Schmidt ist Witzenhausens neue Kirschenkönigin

Kommentare