Einigung soll solide Basis für Zukunft bilden

Nach Rechtsextremismus-Problemen: Burg Ludwigstein für Jugendbünde wieder offen

+
Wieder für Jugendbünde geöffnet: Die Jugendburg Ludwigstein.

Burg Ludwigstein. Auf dem Hof vor dem Tor flattert wieder die grün-rot-gelbe Fahne der Jugendbünde. Ihnen wurde nach einem Jahr Abstinenz die Jugendburg Ludwigstein wieder geöffnet.

Ohne Gegenstimmen hatten die Mitglieder der Vereinigung Jugendburg Ludwigstein am Wochenende die vom Dialog der Bünde vorgestellten Kriterien zum Zugang der Burg angenommen. Damit bestehe nun eine solide Basis für die Zukunft der Burg als jugendbewegtem Begegnungsort. „Bündische Gäste sind ab sofort wieder herzlich willkommen“, gab Pressesprecherin Nicole Demmer die Worte von Burgbetriebsleiter Selmar Sechtling weiter.

Die Fahne der Jugendbünde weht wieder auf der Burg Ludwigstein. Foto: Forbert

Vor dem Hintergund eines längeren Konfliktes über den Zugang der Bünde zur Burg unterstellte im Oktober vorigen Jahres ein Internetartikel, dass auf dem Ludwigstein „rechte Milieubildung“ durcheinzelne Jugendbünde stattfinde. Diese Anschuldigungen wurden durch eine Prüfung des hessischen Sozialministeriums schnell entkräftet.

Der Schwere der Vorwürfe geschuldet, beschlossen die Burg-Verantwortlichen dennoch, alle jugendbewegten Veranstaltungen auf dem Burgberg für ein Jahr auszusetzen. Diese Zäsur nutzten Burggremien und Jugendbünde, die Vorwürfe aufzuarbeiten und sich eindeutig zu positionieren. Die Verantwortlichen der Burg sprechen laut Nicole Demmer von einer Neudefinition der Begegnungsstätte.

Für den Burgbetrieb blieben der Ausschluss der Bünde und auch die negativen Schlagzeilen nicht ohne Folgen. Im Vergleich zu 2013 werde man 2014 voraussichtlich mit rund 6000 Übernachtungen weniger abschließen, so Demmer.

Die finanziellen Verluste ließen sich nicht genau beziffern, lägen jedoch geschätzt im niedrigen sechsstelligen Bereich. Trotzdem sei es gelungen, alle Arbeitsplätze der Burg zu erhalten. Allerdings hätten geplante Sanierungen auf das kommende Jahr geschoben werden müssen. (sff)

Mehr zum Thema lesen Sie in unserer gedruckten Mittwochausgabe

Kommentare