Ermittlungen wegen versuchten Totschlags

Mann rast mit Auto auf Polizisten zu

Witzenhausen. Nur mit großem Glück ist ein Polizist in der Nacht zum Donnerstag in Witzenhausen einem schwereren Unfall entgangen. Durch einen Sprung konnte er sich in letzter Sekunde vor einem Auto retten, mit dem ihn ein 18-Jähriger überfahren wollte.

Die Polizei ermittelt nun wegen versuchten Totschlags gegen den Mann.

Gegen 23.55 Uhr wollten Polizisten den 18-jährigen Autofahrer zunächst An der Schlagd kontrollieren, berichtete Pressesprecher Reiner Lingner. Doch der 18-Jährige habe die eindeutigen Anhaltezeichen missachtet und flüchtete „mit überhöhter Geschwindigkeit in grob verkehrswidriger und rücksichtsloser Weise, um sich der Kontrolle zu entziehen“, sagte Lingner.

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Etwa eine halbe Stunde lang raste der 18-Jährige durch Witzenhausen und durch einige Ortsteile, unter anderem in Richtung Ermschwerd und Ellingerode – gefolgt von der Polizei. Nach etwa einer halben Stunde endete die Verfolgungsjagd vorerst auf dem Wendehammer des Fliederwegs in Witzenhausen. Dort sei der 18-Jährige mit dem Wagen stehengeblieben, habe das Licht ausgeschaltet, aber den Motor weiter laufen lassen.

Um eine weitere Flucht zu verhindern, hätten die Polizeibeamten ihren Streifenwagen quer zur Fahrbahn gestellt. Dann seien die Polizisten ausgestiegen und auf das Fluchtauto zugegangen. Plötzlich sei der 18-Jährige wieder losgefahren und habe voll auf einen der Beamten zugehalten. Durch einen Sprung in den Streifenwagen habe sich dieser noch retten können.

Der 18-Jährige habe mit dem Fluchtauto dann den Streifenwagen gerammt und noch ein weiteres Auto, das dort geparkt worden war. Anschließend flüchtete er erneut in unbekannte Richtung. Schließlich griffen die Beamten den Mann an der Adresse seines Bruder auf, dem nämlich das Fluchtauto gehörte, berichtete Polizeisprecher Lingner.

Der 18-Jährige, der bei der Polizei wegen mehrere Delikte hinreichend bekannt sei, wurde vorläufig festgenommen. Er habe unter Alkoholeinfluss gestanden, weswegen ihm auch eine Blutprobe entnommen worden sei. Bei der Verfolgungsfahrt habe der 18-Jährige einen Schaden von etwa 10 000 Euro verursacht.

Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen sei der 18-Jährige auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gelassen worden. Allerdings wird er sich verantworten müssen wegen mehrerer Straftaten. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags, Sachbeschädigung sowie gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. (clm)

Mehr zu diesem Thema in der Freitagsausgabe der Werra-Rundschau.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare