Tatverdacht nicht bestätigt

Mord an Grillhütte: 41-Jähriger aus U-Haft entlassen

Hessisch Lichtenau. Das Amtsgericht Kassel hat den Haftbefehl gegen einen 41-jährigen Russen aus Hessisch Lichtenau wegen des Verdachts des Mordes am Montag aufgehoben. Das teilte die Staatsanwaltschaft Kassel am Dienstagnachmittag in einer Pressemitteilung mit

Der Mann war am vergangen Dienstagnachmittag, nachdem die Leiche eines 38-jährigen Familienvaters an der Grillhütte Waldfrieden in Hessisch Lichtenau von Spaziergängern gefunden worden war, von der Kriminalpolizei Eschwege festgenommen worden.

Die Staatsanwaltschaft Kassel hatte am Montag einen Antrag auf Haftentlassung beim Amtsgericht Kassel gestellt. Grund: Nach weiteren polizeilichen Ermittlungen habe sich der dringende Tatverdacht gegen den 41-Jährigen aus Hessisch Lichtenau nicht bestätigt.

Um die weiteren Ermittlungen im Zusammenhang mit der Tötung des 38-Jährigen nicht zu behindern, will die Staatsanwaltschaft Kassel zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Informationen bekannt geben. Es bleibt also unklar, ob sich weitere Zeugen, insbesondere die gesuchte Frau, bei der Kriminalpolizei in Eschwege gemeldet haben. Auch zur Suche nach der Tatwaffe, vermutlich eine Axt oder ein Beil, gibt es keine neuen Erkenntnisse. (alh)

Archiv-Bilder vom Fundort der Leiche

Fotos

Rubriklistenbild: © Shuhaiber

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion