Nach Hausbrand in Asbach: Polizei schließt Brandstiftung aus

+
Länderübergreifende Hilfe: Wehren aus Bad Sooden-Allendorf halfen bei einem Brand in Thüringen.

Asbach. Bei dem Hausbrand in Asbach, der von der Wehr aus Bad Sooden-Allendorf mitgelöscht wurde, schließt die Kriminalpolizei eine Straftat aus.

Beim Brand eines zweigeschossigen Wohnhauses in Asbach von Freitag auf Samstagnacht, bei dem der Bad Sooden-Allendorfer Wehrführer Stefan Scharf die Einsatzleitung inne hatte, liegt kein Fremdverschulden vor.

Wie die Kriminalpolizei mitteilt, war das Feuer im Inneren des Fachwerkhauses ausgebrochen. Ein Straftat könne daher ausgeschlossen werden. Allerdings liegt die genaue Ursache noch nicht vor, hier müsse die kriminaltechnische Untersuchung abgewartet werden. Beim Brand entstand ein Schaden von rund 200 000 Euro, laut Polizei muss das Haus komplett abgerissen werden.

Mit dem Badestädter Wehrführer waren auch die Brandschützer aus Oberrieden, Ellershausen und der Kernstadt nebst der Bad Sooden-Allendorfer Drehleiter im Einsatz, die nach Mitteilung des Wehrführers vor allem beim Löschen des Schuppens gute Dienste tat.

Von Nicole Demmer

Mehr zum Thema

Kommentare