Nach 30 Jahren ist Schluss

Herbert und Angelika Langer verlassen Ratskeller in Großalmerode

+
Der Abschied naht: Angelika und Herbert Langer, Pächter der Gaststube Ratskeller in Großalmerode verlassen die Gaststube zum Jahresende.

Großalmerode. Das Pächter-Ehepaar Herbert und Angelika Langer verabschiedet sich mit einem weinenden und lachenden Auge von der Wirtsstube „Ratskeller" in Großalmerode.

„Seit zehn Jahren wissen wir schon, dass dieser Tag kommen wird, an dem wir nicht mehr in die Stube kommen“, sagt Angelika Langer mit einem bedauernden Schulterzucken.

Ihr Pachtvertrag läuft Ende des Jahres aus, das Ehepaar hatte schon 2005 beschlossen, den Vertrag dann nicht mehr zu verlängern. Es war das Jahr, in dem bei Herbert Langer Kehlkopfkrebs diagnostiziert wurde. Langes Sprechen strenge ihn zwar an, aber er fühle sich gut, sagt der 60-jährige Koch. Es werde Zeit, loszulassen und es ruhiger anzugehen. Und seine Ehefrau gehe sozusagen mit ihm in den Ruhestand. Angelika Langer lacht ihren Mann von der Seite an und meint augenzwinkernd: „Vielleicht suche ich mir auch noch einen Job. Aber dann mit geregelten Arbeitszeiten, damit ich Zeit für mein zweijähriges Enkelkind habe.“

Die Arbeit in der Gastronomie sei sowohl ein Knochenjob als auch die schönste Zeit ihres Lebens gewesen, darin ist sich das Ehepaar Langer einig. Während sie Gäste an der Theke des Ratskellers bedient, erzählt Angelika Langer von ihren Erlebnissen in den vergangenen 30 Jahren. Anfangs, erinnert sich die 58-Jährige, sei es schwer gewesen, in Großalmerode Fuß zu fassen. Sie kamen aus Kassel, hatten dort gelebt und gearbeitet, bevor sie sich für die Selbstständigkeit und für den Ratskeller entschlossen. „Wir waren Fremde“, erzählt Angelika, die von ihren Gästen liebevoll „Geli“ gerufen wird.

„Der Ratskeller hatte eine Vorgeschichte voller ständig wechselnder Pächter. „Die Großalmeröder glaubten, dass auch wir bald wieder gehen würden. ‘Sie werden hier keinen Schnee schieben’ haben sie über uns gesagt“, sagt sie. Eröffnet hatten sie den Ratskeller am 28. Juni 1985 - und blieben nicht nur bis zum nächsten Winter, sondern die nächsten 30 Jahre im Ort. Sie erinnert sich daran, wie in ihrem ersten Jahr im großen Saal des Ratskellers das Heimatspiel aufgeführt wurde. Damals sei sie mit der Geldkassette zum kleinen Saal im zweiten Stock des Gebäudes hochgegangen. Dort hatte unter anderem die Feuerwehr gesessen, die laut zu lachen begann, als Angelika Langer mit lautem Krach auf dem frisch gebohnerten Fußboden ausrutschte. „Ich habe mir nichts getan“, versichert die Gastwirtin, „aber damit habe ich mir einen Namen bei den Großalmerödern gemacht und danach war der Kontakt zueinander auch leichter!“

Herbert Langer steht lachend daneben. „Wenn sie einen erst mögen, dann sind die Großalmeröder treu“, sagt er. Gemeinsam erlebten sie Taufen, Hochzeitsfeiern und auch Trauerfeiern im Ratskeller. Bevor sie gehen, wollen sie dem Nachpächter der Gaststube unter die Arme greifen, damit der Ratskeller auch weiterhin ein Treffpunkt in der Stadt bleiben kann.

Was Bürgermeister Andreas Nickel zum Abschied der Langers sagt und warum er zuversichtlich ist, dass sich ein neuer Pächter findet, lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA-Witzenhäuser Allgemeinen.

Kommentare