Urteil vom Landgericht Kassel

Nach Messerattacke auf 58-Jährigen: Zwei Frauen müssen ins Gefängnis

Werra-Meißner/Kassel. Eine 45-Jährige aus dem Werra-Meißner-Kreis und ihre 36-jährige Freundin, eine Kasseler Prostituierte, haben im Februar 2014 einen Mann aus dem Wartburgkreis „arbeitsteilig abgerippt".

Das sieht die 5. Strafkammer am Landgericht Kassel als erwiesen an und verurteilte die Frauen am Donnerstag zu mehrjährigen Haftstrafen. Sie wurden des versuchten besonders schweren Raubes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung schuldig gesprochen. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert und kündigte an, das Urteil anzufechten.

Dreieinhalb Jahre muss die ältere, aus dem Kreisteil Witzenhausen stammende, Angeklagte hinter Gitter, wenn der Revision nicht statt gegeben wird. Wegen ihres erheblichen Vorstrafenregisters soll die 36-Jährige vier Jahre und neun Monate in Haft. 24 Verurteilungen wegen Diebstahls, Raub und kleiner Delikte hätten die Frau bisher „wenig beeindruckt“, sagte Richter Jürgen Stanoschek. Schon zahlreiche Jahre ihres Lebens habe die Angeklagte hinter Gittern verbracht, erinnerte Staatsanwältin Angela Kleine-Kraneburg und sprach von „erheblicher krimineller Energie“ der 36-Jährigen.

Strafmildernd wertete das Gericht, dass die Frauen ohne Beute flüchteten, nachdem sie den 56-Jährigen in der Gießbergstraße in Kassel in seinem Wagen überfallen und mit einem Messer erheblich verletzt hatten. Jedoch seien beide trotz ihrer Drogenabhängigkeit voll schuldfähig. Und sie hätten mit Vorsatz gehandelt.

Allerdings nimmt die Kammer für den zehn Zentimeter langen Schnitt in die Kehle des Opfers keine Absicht an, sondern unterstellt, dass es bei einer Bedrohung mit einem Messer bleiben sollte, „im bewegenden Gerangel“ aber anders kam. Auch die Anklagevertreterin wertete zugunsten der Angeklagten, dass die „Tat eine gewisse Eigendynamik entwickelt“ habe und dass durch die Gegenwehr des Opfers größere Verletzungen eingetreten seien „als eingeplant waren“. (and)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion