Meister in Zucht und Organisation - 140 Kaninchen auf der 45. Kreisjungtierschau

Die Nödings nicht zu toppen

Erfolgreiche Züchter: Als Sieger der Kreisjungtierschau präsentieren Lothar und Monika Nöding (Mitte) Trophäen und eines ihrer vier Alaska-Kaninchen. Links Walter Vogelei als Fünftplatzierter mit einem Kaninchen der Rasse Satin/elfenbeinfarbig, rechts die Dritte Annalena Luckhardt (Loh, schwarz). Foto: Cortis

Bad Sooden-Allendorf. Gleich in doppelter Hinsicht nicht zu toppen war die in Kreisen der Rassekaninchenzüchter weit über Bad Sooden-Allendorf hinaus bekannte Familie Nöding am Wochenende bei der 45. Kreisjungtierschau in ihrer Heimatstadt.

Während Lothar und Monika Nöding mit ihren vier Alaska-Kaninchen die beste Sammlung der „Werratalschau“ stellten und dafür mit der Landesverbandsplakette und dem Pokal des Werra-Meißner-Kreises ausgezeichnet wurden, brachte Vater Willi Nöding, inzwischen auch schon über 80, das Kunststück fertig, zum 45. Mal in Folge diese Schau perfekt zu organisieren.

In den Hallen der früheren Polstermöbelfabrik Schrot präsentierten 26 Aussteller aus sechs Vereinen des Kreisverbandes Werra-Meißner dem kritischen Urteil der Richter Reinhold Opfermann und Klara Kirchhoff 140 bis zu sechs Monate alte Jungtiere aus über einem Dutzend Rassen und Farbschlägen. Gezeigt wurden 29 Sammlungen aus jeweils vier Geschwistertieren oder zwei Geschwisterpärchen sowie 24 Einzeltiere. Nachdem die Zahl der Ausstellungstiere zuletzt kontinuierlich zurückgegangen war, zeichnete sich diesmal mit einem Plus von 20 Jungtieren eine Trendwende ab. Viel Lob gab es bei der Ausstellungseröffnung für Organisator Willi Nöding.

Hinter Lothar und Monika Nöding, die zum zweiten Mal bei einer Kreisjungtierschau den Sieg davontrugen, landeten bei den Sammlungen auf den Plätzen: Heiko Völker (Witzenhausen/ Kleinsilber, gelb), Annalena Luckhardt (Grebendorf/ Loh, schwarz), Florian Hoßbach (Grebendorf/Schwarzgrannen), Walter Vogelei (Hundelshausen/Satin, elfenbeinfarbig), Stefan Arnold (Witzenhausen/Zwergwidder, weiß), Sabine Arnold (Witzenhausen/Deutsche Riesen, blaugrau), Doris Daemelt (Witzenhausen/Dalmatiner Rex), Stefan Arnold (Witzenhausen/Zwergwidder, Blauauge), Mike Wagner (BSA/Helle Großsilber) und Zuchtgemeinschaft Große und Hohmeier (Oberhone/Separator).

Den besten Rammler der Schau präsentierte Florian Hoßbach (Grebendorf/Schwarzgrannen), die beste Häsin Stefan Arnold (Witzenhausen/Zwergwidder, weiß). Die besten Einzeltiere zeigten Reinhard Süß (BSA/Weißgrannen), Hans- Joachim Koch (Velmeden/Kleinchinchilla), Florian Hoßbach (Grebendorf/Schwarzgrannen), Lorena Winter (Zwergwidder, schwarz) sowie Lothar und Monika Nöding (BSA/Alaska).

Möglicherweise war die 45. auch die letzte Kreisjungtierschau in Bad Sooden-Allendorf. Nach Unstimmigkeiten mit dem alten Kreisverbandsvorstand hat Lothar Nöding nach eigenen Angaben die Mitarbeit im Kreisverband aufgekündigt und will wie sein Vater aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten. (zcc)

Kommentare