Veranstaltung im Kurpark in Bad Sooden-Allendorf

Rassehundeschau mit 129 Rhodesian Ridgebacks

Strenge Regeln: Vanessa Moyano wirft ihren kritischen Blick auf die Rhodasian Ridgeback-Hündinnen.

Bad Sooden-Allendorf. Ganz im Zeichen des Tieres stand am Wochenende der Kurpark in Bad Sooden-Allendorf bei der Rassehundeschau des Clubs ELSA (Erhaltung der Laufhunde des südlichen Afrika).

Welche Form hat der Kopf? Sind die Zähne in Ordnung? Kann der Hund gut laufen und wie ist die Beschaffenheit seines Fells? Diese Fragen galt es am Wochenende bei 129 Rhodesian Ridgeback Hunden anlässlich der Clubschau und Rassehunde-Ausstellung des Hundeclubs ELSA im Kurpark in Bad Sooden-Allendorf zu klären. Die beiden Richterinnen Snezka Kuralt aus Slowenien, zuständig für die Rüden, und Vanessa Moyano aus Spanien, zuständig für die Hündinnen, nahmen am Wochenende die Tiere genau unter die Lupe.

Gutes Gebiss: Richterin Snezka Kuralt begutatchtet Matumaini Bahati Utano, den Rüden von Reno Jettkant. Fotos: Huck

Die Hundehalter waren mit ihren Vierbeinern aus ganz Deutschland, sowie aus Tschechien und den Niederlanden angereist. Der Club der Rhodesia n Ridgeback-Freunde gründete sich im Jahr 1990 und ist der zweitälteste Verein in Deutschland. Ziel des Vereins ist es, das Ursprüngliche dieses afrikanischen Laufhundes, nämlich Instinktsicherheit, natürliches Sozialverhalten, körperliches Leistungsvermögen sowie die Vielseitigkeit in der Nutzung zu erhalten und zu fördern. „Es gibt strenge Kriterien in unserem Verein, die Zucht und Haltung betreffend, was in erster Linie dem Schutz der Tiere dient“, so Cornelia Renczes, Zuchtleiterin und Tierschutzbeauftragte. In verschiedene Gruppen eingeteilt wurden alle Hunde am Wochenende von den beiden Richterinnen bewertet, dabei spielte nicht nur die Optik, sondern auch das Wesen eine Rolle.

Ridgebacks sind in Deutschland seit Anfang der 60er-Jahre zu finden. Ihr auffälligstes Merkmal ist der so genannte Ridge, ein in der Mitte des Rückens verlaufender Fellstreifen, dessen Wachstumsrichtung entgegen der des übrigen Fells verläuft. Nach diesem Merkmal wurde die Hunderasse beannnt. Der Rhodesian Ridgeback stammt ursprünglich aus Südafrika und ist für seine ruhige und sensibele Art bekannt, ist ein Jagdhund aber auch familientauglich.

Der Sieger:

Wa Kishujaa Dakari wurde zum besten Hund der Schau gekürt. Er trat gegen die beste Hündin sowie gegen die besten aus der Veteranen-Klasse an und überzeugte die Richter sowohl optisch als auch durch sein freundliches Wesen. Wa Kishujaa Dakari ist sieben Jahre alt und gehört Markus Winkler.

Von Wiebke Huck

Kommentare