Löschversuche ohne Erfolg: Feuerwehr im Einsatz

Nach Brand: Platzender Lkw-Reifen sorgte für Riesenknall

Unterrieden. Ein zerplatzter Lkw-Reifen sorgte am Montagabend für einen Riesenknall. Bis im drei Kilometer entfernten Witzenhausen war er zu hören.

Er kam vom Gewerbegebiet an der B 80 bei Unterrieden und rührte vom Zerplatzen eines Lkw-Reifens her.

Vorausgegangen war der Brand des Transporters. Die hohen Temperaturen des Feuers führten zur Explosion des Rads.

Der Brummi-Fahrer, der mit seinem mit Brennholz beladenen Lastzug unterwegs war, hatte im Bereich des Anhängers starke Rauchentwicklung bemerkt und steuerte sein Gespann daraufhin ins Gewerbegebiet.

Im Bereich der Achsen schlugen Flammen aus dem Fahrgestell. Da Löschversuche ohne Erfolg blieben, wurden die Feuerwehren aus Unterrieden und Witzenhausen alarmiert. Die Einsatzkräfte, die unter Atemschutzschutz die Flammen bekämpfen und die Reifen kühlten, verhinderten ein Übergreifen des Feuers auf den gesamten Anhänger.

Wie Feuerwehr-Pressesprecher Jens Ehrhardt weiter berichtete, wurde die Temperatur der Achse mit einer Wärmebildkamera vorsorglich ständig überwacht.

Wie es zur Überhitzung der Anhängerachsen kam, ist noch unklar.

Am Einsatz waren neben der Feuerwehr mit drei Löschfahrzeugen und dem Einsatzleitwagen auch Polizei und Rettungsdienst.

Rauch im Flur 

Witzenhausens Brandschützer waren übrigens auch schon am Sonntagabend in der Innenstadt im Einsatz, wie Ehrhardt mitteilte, In einem Wohnhaus an der Ermschwerder Straße war von Bewohnern Brandgeruch bemerkt worden. Eine Überprüfung aller Räume blieb jedoch ohne Ergebnis. Es soll beobachtet worden sein, wie Zigaretten in einen vor dem Hauseingang platzierten Blumenkübel gesteckt wurden. Vermutlich zog so Rauch in den Flur bis die Glut erlosch, denn beim Eintreffen der Feuerwehr war kein Qualm mehr zu sehen. (sff)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion