Ausbau der Ortsdurchfahrt bis Ende des Jahres

Rommerode ist ab Montag dicht

Rommerode. Eine längere Umleitung kommt ab der nächsten Woche auf die Autofahrer zu, die in den Großalmeröder Stadtteil Rommerode wollen beziehungsweise diesen bislang passieren.

Am Montag beginnt nach Auskunft des Straßen- und Verkehrsmanagements Hessen Mobil der umfangreiche Ausbau der Ortsdurchfahrt im Zuge der Sanierung der Landesstraße zwischen dem Hessisch Lichtenauer Stadtteil Friedrichsbrück und Großalmerode.

Zwei längere Umleitungen

Aufgrund der zu geringen Fahrbahnbreiten könnten die bis voraussichtlich Ende Dezember vorgesehenen Arbeiten nur unter Vollsperrung der Strecke erfolgen.

Die östliche Umleitung des Verkehrs führt von der B 451 ab Großalmerode in Richtung Trubenhausen über Uengsterode, Laudenbach und Velmeden nach Walburg und von dort nach Rommerode. Die westliche Umleitung des Verkehrs erfolgt auf der B 451 über Wickersrode bis Helsa, von dort bis Friedrichsbrück und schließlich nach Rommerode.

Die Ortsdurchfahrt von Rommerode weist neben Spurrillen und zahlreichen Rissen auch Verdrückungen und teilweise Durchbrüche im bituminösen Oberbau aufgrund unzureichender Tragfähigkeit auf. Deshalb soll sie auf einem Teilstück von 770 Metern komplett erneuert werden.

Die Stadt Großalmerode nutzt dies, um die Leitungen zur Wasserver- und -entsorgung, die Hausanschlüsse sowie die Bordsteine und Gehwege zu sanieren.

Am Ende soll durch einen neuen Fahrbahnbelag auch die Lärmbelastung für die Anwohner reduziert werden. Allein für den Straßenbau sind laut Hessen Mobil Kosten von rund 550 000 Euro veranschlagt. (sff)

Kommentare