Fahrbahn Richtung Süden in zwei Spuren befahrbar

Unfall auf A7: Ein Toter, 440.000 Euro Schaden

+
Nach einem tödlichen Verkehrsunfall in der Nacht zu Dienstag ist die Autobahn 7 zwischen den Abfahrten Lutterberg und Hedemünden in beide Richtungen voll gesperrt. 

Hann. Münden. In zwei Spuren in Richtung Süden ist die A7 wieder befahrbar. Vorausgegangen war ein tödlicher Unfall in der Nacht. Zunächst war die Rede davon, dass die Fahrbahn zwischen Hedemünden und Lutterberg vollständig abgefräst und erneuert werden müsste. Das wurde mittlerweile korrigiert.

Aktualisiert um 18.55 Uhr.

Hintergrund der gravierenden Probleme in Richtung Süden ist unter anderem eine große Menge an Betriebsstoffen und Getriebeölen, die die Fahrbahn nach dem nächtlichen Unfall in Mitleidenschaft gezogen hat. Wie die Polizei auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, waren mehrere Reinigungsversuche nicht erfolgreich. Untersuchungen haben am Nachmittag ergeben, dass die Fahrbahndecke in Teilen so stark beschädigt ist, dass sie abgefräst werden muss. Anschließend muss eine neue Fahrbahndecke aufgebracht werden.

Seit 16.30 Uhr ist die Vollsperrung zwischen Hedemünden und Lutterberg Richtung Süden aufgehoben, die Fahrbahn ist auf zwei Spuren befahrbar.

An der Unfallstelle selbst herrschte auch lange Zeit nach dem Unfall ein Anblick, wie ihn selbst erfahrene Polizeireporter selten gesehen haben: Trümmer allerorten, herumliegende Getriebeteile, zerstörte Leitplanken, überall Chaos. Außerdem ergoss sich eine große Menge Diesel auf die Fahrbahn. Die Feuerwehr dichtete in den Morgenstunden die beiden leckgeschlagenen Dieseltanks ab und fing den Diesel auf.

in tschechischer Sattelzug war laut Polizei in der Nacht zu Dienstag gegen 2.10 Uhr aus bisher ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn abgekommen, hatte die Mittelleitplanke durchbrochen und war quer über Nord- und Südfahrbahn zum Liegen gekommen. Ein in Richtung Süden fahrender Sattelzug konnte nicht mehr ausweichen und prallte in den verunglückten Lastwagen. Der 23-jährige ungarische Fahrer wurde dabei getötet, der 38-jährige tschechische Lastwagenfahrer kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.

Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 440.000 Euro.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Hann. Münden und Hedemünden. Auch war ein Kranwagen der Berufsfeuerwehr Kassel an der Unfallstelle. (rpp/awe/bsc)

Luftbilder von der Unfallstelle

Luftbilder: Tödlicher A7-Unfall zwischen Lutterberg und Hedemünden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion