Fahrer wollte Abkürzung nehmen

Lkw mit 24 Tonnen Altpapier hängt auf Radweg fest

Festgefahrene Situation: Derzeit hängt ein Lkw aus Rumänien, der mit 24 Tonnen Altpapier beladen ist, auf einem Radweg nahe des Witzenhäuser Industriegebietes fest und muss mit einem speziellem Gerät entladen und dann geborgen werden. Foto: Ulbrich

Witzenhausen. Der Fahrer eines Lkw, der scheinbar eine Abkürzung zum Witzenhäuser Industriegebiet nehmen wollte, dürfte gehörigen Ärger von seinem Chef bekommen.

Ein Lkw aus Rumänien, der mit 24 Tonnen Altpapier beladen ist und zur Firma SCA Hygiene wollte, hat sich auf einem Radweg nahe des Witzenhäuser Industriegebietes festgefahren. Ob der Fahrer eine Abkürzung über Feld- und Waldwege nehmen wollte oder sich verfahren hat, ist derzeit noch unklar.

Momentan hängt der Lastwagen in leichter Schräglage auf dem Radweg zwischen zwei Brückengeländern und ist manövrierunfähig. Wie ein Mitarbeiter des Bergungsunternehmens Schnittger aus Kassel mitteilte, warte man derzeit auf weitere Arbeiter sowie einen Spezialkran, da der Auflieger mit dem Altpapier erst komplett abgeladen werden müsse. Erst danach könne man mit der eigentlichen Bergung des Lkw beginnen. Die Dauer der gesamten Aktion schätzt der Mitarbeiter auf mehrere Stunden, Behinderungen für den Verkehr rund um das Industriegebiet sind aufgrund der Lage allerdings nicht zu erwarten.

Dafür dürfte dem Fahrer aus Rumänien wohl ein Donnerwetter seines Chefs drohen, denn die Bergungsaktion wird ersten Schätzungen zufolge mehrere tausend Euro kosten und somit den Wert der Ladung um ein Vielfaches übersteigen.

Weitere Informationen folgen.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion