Metallpoller von Brücke geworfen

Anschlag auf B7: Täter warf Poller von Brücke

Vellmar/Hessisch Lichtenau. Der Täter stand auf einer Fußgängerbrücke: Ein 56-jähriger Autofahrer aus Hessisch Lichtenau ist in der Nacht zum Sonntag nur knapp einem Anschlag auf der Bundesstraße 7 zwischen Vellmar und Kassel entgangen.

Nach Angaben der Polizei hatte eine unbekannte Person gegen 23.30 Uhr einen großen Metallgegenstand von der Brücke auf die Fahrbahn geworfen. Der 15 Kilogramm schwere Metallpoller verfehlte das Auto des Mannes nur knapp. Der Autofahrer habe dem Hindernis auf der Straße allerdings nicht mehr ausweichen können und fuhr darüber. Dabei blieb der 56-Jährige unverletzt, an seinem Auto entstand Schaden von 3000 Euro. 

Laut Polizei hatte der Fahrer, der Richtung Kassel unterwegs war, kurz vor dem Anschlag noch eine Person auf der Fußgängerbrücke gesehen, die den Ahnepark mit der Parkstraße verbindet.

Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und eines versuchten Tötungsdelikts.

Es ist nicht der erste Anschlag von einer Brücke über der B 7. Im April 2008 hatten Jugendliche von der Brücke „Zum Feldlager“ einen 7,5 Kilogramm schweren Granitpflasterstein auf die Fahrbahn geworfen, aber zum Glück niemanden getroffen. Couragierte Autofahrer hatten damals die Täter gestellt. 

Fotos vom Tatort

Metallpoller von Brücke auf B7 geworfen

Bis heute nicht identifiziert ist hingegen ein Täter, der im März 2009 einen 1,6 Kilogramm schweren Holzklotz von einer Fußgängerbrücke zwischen Bettenhausen und Niestetal-Heiligenrode auf die Autobahn 7 warf. Damals wurde die Scheibe eines Lkw, der Richtung Süden unterwegs war, von dem Klotz durchschlagen und traf den 39-jährigen Fahrer. Es grenzte an ein Wunder, dass der Mann bei diesem Angriff nur leicht verletzt wurde. 

Mögliche Zeugen des jüngsten Anschlags werden gebeten, sich bei der Polizei unter Tel. 05 61-9100 zu melden. (use)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare