Für Feier der Verschwisterung mit Landivisiau vor 40 Jahren wird um Spenden gebeten

Verein Garant für Partnerschaft

Ulrich

Bad Sooden-Allendorf. Von der Geldnot der Stadt Bad Sooden-Allendorf wird die Feier der Verschwisterung mit der französischen Partnerstadt Landivisiau vor 40 Jahren überschattet.

Damit die offizielle Delegation und über 140 Gäste aus der Bretagne am Himmelfahrtswochenende bewirtet werden können, sind bereits Sponsoren gefunden worden. So bezahlt ein gastronomischer Betrieb ein Essen für die Gäste, finanzielle Unterstützung kommt auch von den regionalen Geldinstituten und zwei ortsansässigen Lebensmittelmärkten.

Den Großteil der Kosten stemmen nach Aussage von Ulrich Abendroth, dem Vorsitzenden des Freundeskreises für die Partnerschaft mit Landivisiau, die Mitglieder des Vereins durch ihre Beiträge sowie die kostenfreie Unterbringung und Versorgung in den Familien. Dennoch sei man aufgrund der Rettungsschirm-Situation der Stadt noch dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen, bitten Abendroth und Bürgermeister Frank Hix gemeinsam um „jede auch noch so kleine Spende“ zur Unterstützung der Städtepartnerschaft.

In dem Zusammenhang würdigt Hix den Einsatz der vielen Freundeskreis-Mitglieder und damit der Bürgerschaft. Dieser mache es überhaupt erst möglich, dass die Badestadt ihre Partnerschaft mit Landivisiau, zu der sich die städtischen Gremien im Februar erneut klar bekannt hätten, auch in schwierigen Zeiten aufrecht erhalten und fortführen könne. Der Verein finanziere den Großteil der Jubiläumsfeierlichkeiten der Stadt, unterstreicht der Bürgermeister.

Überhaupt zeichne sich die Städteverschwisterung mit Landivisiau durch ihre Verwurzelung in der Bevölkerung aus, spricht Hix von einer besonders erfolgreichen Partnerschaft, auf die man seitens der Stadt sehr stolz sei. Über die vielen Jahre seit 1973 seien „tiefe persönliche, inzwischen auch generationenübergreifende Freundschaften zwischen den Menschen aus beiden Ländern entstanden“. Den Erfolg der Partnerschaft von Bad Sooden-Allendorf und Landivisiau sieht Hix darin begründet, dass sie im Wesentlichen von den Bürgern selbst getragen werde.

Jährliche Besuche

Und während andernorts die Kommunen selbst die Partnerschaften pflegen, unterstütze der Freundeskreis von Bad Sooden-Allendorf die Partnerschaft durch umfangreiches ehrenamtliches Engagement. Jährliche gegenseitige Gruppenbesuche, zuletzt die deutsch-französische Wanderwoche im Herbst 2012, regelmäßige Schüleraustausche in Zusammenarbeit mit der Rhenanus-Schule, viele private Kontakte und auch der Austausch von Praktikanten sorgten für eine anhaltende Lebendigkeit der Partnerschaft. (sff) Konten des Freundeskreises: 51 00 02 22 bei der Sparkasse Werra-Meißner und 86 22 310 bei der VR-Bank Werra-Meißner

Kommentare