Werratal Energie- und Umweltgesellschaft bittet zum Forum nach Witzenhausen

Wege zu mehr Klimaschutz

Ziel 2050: Verbrauch deutlich senken, Kernkraft und andere fossile Quellen durch erneuerbare Energieträger ersetzen. Archivfoto: Rehder

Werra-Meißner. Das Ziel ist klar definiert: Bis 2050 soll die im Werra-Meißner-Kreis benötigte Energie zu einhundert Prozent aus erneuerbaren, regionalen Quellen stammen. Das ist im Klimaschutzkonzept des Kreises so festgeschrieben.

Am Donnerstag wird Erster Kreisbeigeordneter Dr. Rainer Wallmann zum Auftakt des ersten Klimaschutzforums der Werratal Energie- und Umweltgesellschaft in Witzenhausen auf dieses Konzept eingehen und über den aktuellen Sachstand berichten.

„Das Ziel ist nur zu erreichen, wenn der Gesamtverbrauch durch Einsparungen deutlich reduziert wird“, sagt Dr. Wallmann, „50 Prozent unseres Energiebedarfs sind einzusparen.“ Zahlreiche Fachleute beteiligen sich im Laufe des Tages mit Beiträgen zu unterschiedlichen Themen an dem öffentlichen Forum, das durch Diskussionsrunden unterbrochen wird.

Uwe Roth, Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes, Matthias Wenderoth und Andreas Blase vom Zweckverband Abfallwirtschaft, sowie Peter Brengel vom Eigenbetrieb Gebäudemanagement werden über die angeschobenen beziehungsweise geplanten Projekte auf den unterschiedlichen Gebieten berichten.

Gerade in Zusammenhang mit der Abfallwirtschaft sieht Dr. Wallmann Potenzial für die Energieerzeugung. „Wir wollen die Bioabfälle von Kompostierung auf Vergärung umstellen“, erklärt er. Damit würden für die Biogaserzeugung Energiequellen genutzt, die nicht in Konkurrenz zum konventionellen landwirtschaftlicher Früchteanbau stehen. Auf der Deponiefläche in der Nähe des Meißner Ortsteiles Weidenhausen werden auf 5000 Quadratmetern versuchsweise Pappeln und Weiden angepflanzt, die alle drei bis vier Jahre zurückgeschnitten werden können. Die „Ernte“ soll zu Holzhackschnitzeln weiterverarbeitet werden.

Gebäudesanierung, die Bürgerenergie-Genossenschaft, Windenergie und die Rekommunalisierung der Stromnetze sind weitere Diskussionsthemen.

Wer am Klimaschutzforum am Donnerstag, 10. Oktober, in der Zeit zwischen 10 und 16 Uhr, im Gebäude der Deula in Witzenhausen teilnehmen möchte, meldet sich bis morgen per Fax (0 56 51/74 49 75) oder per E-Mail (info@wege-werra-meissner.de) an.

Von Harald Sagawe

Kommentare