Drei junge Männer aus dem Werra-Meißner-Kreis verurteilt

Landgericht lässt Milde walten: Bewährungsstrafen für Überfall auf Spielothek

Kassel / Witzenhausen. Mit Bewährungsstrafen sind gestern drei 22 und 23 Jahre alte Männer aus Witzenhausen und Eschwege davongekommen, die am 26. Januar 2015 eine Spielothek in Witzenhausen überfallen haben.

Die 10. Strafkammer des Landgerichts mit Richter Jürgen Dreyer an der Spitze folgte mit diesem Strafmaß dem Antrag von Oberstaatsanwältin Andrea Boesken, die von einer „Dilettantennummer“ des Trios gesprochen hatte. 

Zum Schmunzeln

Tatsächlich huschte immer wieder ein Schmunzeln über die Gesichter der Prozessbeteiligten, wenn die noch sehr jungenhaft wirkenden Angeklagten den Tathergang schilderten. Danach war bei dem Trio der Plan zum Überfall der Spielothek wegen anhaltender Geldsorgen gereift. Gegen 2.30 Uhr fuhren sie mit einer Soft-Air-Pistole „bewaffnet“ und einer Tasche zum Abtransport des erhofften Geldsegens zur Spielothek. Ausgerechnet derjenige ohne Führerschein hielt die Stellung am Steuer des Fluchtautos, während die anderen beiden Mützen überstreiften, in die sie Augenlöcher geschnitten hatten. 

In der Spielothek erwarteten sie um diese Uhrzeit nur eine Frau, von der wenig Gegenwehr zu erwarten sei. Als beide hineinstürmten trafen sie dort allerdings auf eine Überraschung: Ein muskelbepackter Kampfsportler führte dort die Aufsicht, ließ sich weder von den Maskierten noch der Pistole beeindrucken und ging auf die Räuber los. 

Sofortiger Rückzug

Einer der Angeklagten, selbst mit der Figur eines Profi-Bodybuilders ausgestattet, aber einen Kopf kleiner, erkannte in dem Gegenüber einen Bekannten aus dem Fitness-Studio und trat sofort den Rückzug an. Der Mitarbeiter der Spielothek hielt ihn kurz fest, Pistole und Tasche fielen zu Boden, die beiden Täter flohen.

Von Thomas Stier

Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der Werra-Rundschau.

Mehr zum Thema

Kommentare