Delegierte des Partnerschaftsvereins Meinhard zu Gast in der französischen Partnerstadt Courçon d’Aunis

Besuch nur in ungeraden Jahren

Bürgermeisterin Nadia Boireau aus Courçon und der Meinharder Bürgermeister Gerhold Brill tauschen Geschenke aus: Nadine Renaud (von links), Verantwortliche für den Austausch des Freizeitclubs Courçon, Nadia Boireau, Gerhold Brill, Karel Dubois, Vorsitzender des Freizeitclubs Courçon, Tina Pfeiffer, Übersetzerin und Wolfgang Börner, Vorsitzender Partnerschaftsverein Meinhard. Fotos: Claudia Stück/nh

Grebendorf. Seit einem Vierteljahrhundert treffen sich Bürger aus Meinhard mit Bewohnern der Gemeinde Courçon d’Aunis aus dem Westen Frankreichs (Département Charente-Maritime). Dieses Jubiläum und die Unterzeichnung der Urkunden zur offiziellen Partnerschaft im Jahr 2005 feierten Bewohner beider Kommunen jetzt ausgiebig.

Wie in jedem Jahr mit ungerader Zahl sind die Meinharder zu den französischen Freunden gefahren - in Jahren mit gerader Zahl besuchen die „Courçonnais“ ihre Gastfamilien in verschiedenen Ortsteilen Meinhards. Bei dem viertägigen Austausch standen die gemeinsame Fahrt mit einer historischen Eisenbahn, gezogen von einer Dampf-Lokomotive aus dem Jahr 1891, das Museum mit Läden aus dem 19. und 20. Jahrhundert und die königliche Seilmacherei aus dem Jahr 1669 in Rochefort auf dem Programm.

Höhepunkt war der bunte Abend, wo Mitglieder der Vereine beider Nationen Tänze vorführten. Die Delegation aus Meinhard hat verschiedene Handwerke aus unserer Region vorgestellt. Gerhold Brill, Bürgermeister von Meinhard und von Amts wegen im Vorstand des Partnerschaftsvereins Meinhard, hat die französische Partnergemeinde zum ersten Mal besucht und zeigte sich überwältigt von der Gastfreundschaft. „Ich bedanke mich für die herzliche Aufnahme. Die Gemeinde Meinhard wird diese Freundschaft im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiterhin fördern und unterstützen“, bekräftigte er.

„Während es in der großen Politik oft um Geld und Macht geht, schaffen die Begegnungen unserer beider Gemeinden Verständnis, Rücksichtnahme und Freundschaft füreinander.“

Seine französische Kollegin, Bürgermeisterin Nadia Boireau, betont die seit 25 Jahren geknüpften wertvollen Beziehungen und wünscht sich: „Möge die Partnerschaft zwischen den Gemeinden ewig andauern und zahlreiche weitere Freundschaften zwischen unseren Mitbürgern entstehen.“

Für Wolfgang Börner, den Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins Meinhard, steht der europäische Gedanke im Vordergrund: „Während es in der großen Politik oft um Geld und Macht geht, schaffen die Begegnungen unserer beider Gemeinden Verständnis, Rücksichtnahme und Freundschaft füreinander. So soll Europa sein!“

Nach vielen fröhlichen Stunden und Zeit für ausführliche Gespräche hieß es Abschied nehmen von den „Courçonnais“ und die Einladung auszusprechen „Bis zum nächsten Jahr in Meinhard“. (red/dir)

Kommentare