Durchwachsenes Wetter: So verlief das 10. Go Ahead am Werratalsee

Schwebda. Lange drohten die Wolken nur mit Regen, den kompletten Freitag hielt das Wetter, am Samstag wurden die Besucher sogar mit Sonnenschein belohnt. Erst gegen 21 Uhr wurde es dann wirklich nass.

„Die schlechten Wettervorhersagen haben uns viel Publikum gekostet“, erklärt Benjamin Fritzsche als erster Vorsitzender des Go-Ahead-Vereins.

Trotzdem zeigten sich die Veranstalter der zehnten Auflage des Festivals sehr zufrieden: Viele Besucher kamen am Wochenende zum Ostufer des Werratalsees, um gemeinsam friedlich zu feiern. „Unser Ziel ist es, jungen Bands eine Bühne zu geben, von vielen wird man noch einiges hören“, so Fritzsche weiter.

So verlief das 10. Go Ahead am Werratalsee

Your Prophecy, Backyard’s Burning, Unknown Destiny und viele weitere junge Bands nutzten diese Möglichkeit und zeigten ihr Können. Die Punksheep Company aus Sontra, die vor zehn Jahren als Schülerband gestartet war, gab am Samstagabend ihr letztes Konzert auf dem Go Ahead. Auch erfahrene Bands konnten die Besucher begeistern. Break Down A Venue konnten mit harten Tönen zum Tanzen animieren, die ersten Crowdsurfer des Festivals gab es schon bei Elfmorgen. Nach dem Regen am Samstag konnten Spit und die Trashkids noch einmal alle Kräfte der Besucher mobilisieren. 43 Helfer machten das kostenlose Festival möglich, indem sie vor und hinter den beiden Bühnen für einen reibungslosen Ablauf sorgten.

Rubriklistenbild: © Berg

Kommentare