Deutschkurs findet zweimal in der Woche statt

Ehrenamtliche unterrichten Flüchtlinge aus Frieda

+
Hatten gleichzeitig die Idee zum Unterricht für Flüchtlinge: Tina Pfeiffer (38) und Ellen Lieberknecht (76).

Frieda. Die Stimmung ist quirlig, aber hochkonzentriert: Rund 20 Flüchtlinge aus Frieda lernen fleißig in Kleingruppen, um schnell Deutsch zu lernen.

Möglich ist das, weil Tina Pfeiffer aus Frieda und Ellen Lieberknecht aus Niederhone seit dem 19. Oktober zweimal die Woche einen Deutschkurs im Gemeindehaus anbieten. „Das Angebot wird richtig gut angenommen, es kommen immer mehr zum Unterricht“, sagt Pfeiffer.

Gar nicht so einfach gestaltet sich der Unterricht, da der Kenntnisstand der Flüchtlinge, die aus dem Iran, Syrien und Afghanistan kommen, sehr unterschiedlich ist, erklärt Pfeiffer, die Deutsch als Fremdsprache studiert hat. Deshalb ist sie sehr froh, dass mittlerweile acht Ehrenamtliche dabei sind, so dass die Flüchtlinge in kleinen Gruppen individuell lernen können. „Zudem entsteht so auch ein persönliches Vertrauensverhältnis zwischen Lehrern und Schülern“, sagt Pfeiffer. Noch wird anhand von kostenlosen Unterrichtsmaterialien gelernt, die es im Internet zum Ausdrucken gibt, doch Pfeiffer hat bereits Lehrbücher bestellt. Die Kosten pro Buch belaufen sich auf 16 Euro – sechs Euro davon übernimmt ihre Initiative, die 160 Euro vom Pfarrer Rainer Koch gespendet bekommen hat, zehn Euro aber zahlen die Flüchtlinge selbst. „So werden die Unterrichtsmaterialien auch viel besser wertgeschätzt“, sagt Pfeiffer. Die Bücher seien zudem sehr gut für das Selbststudium Zuhause geeignet. „Die meisten würden gerne jeden Tag zum Lernen kommen, aber das können wir Ehrenamtliche nicht leisten“, sagt Pfeiffer.

Ihr ist es wichtig zu zeigen, dass Integration ganz einfach sein kann. „Wenn man bei den Flüchtlingen im Rasenweg vorbeischaut, wird man immer freundlich empfangen und bekommt etwas zu Trinken angeboten“, sagt Pfeiffer. Und bereits mit Kleinigkeiten könne man riesige Freude bereiten: So seien bereits Wünsche wie eine Wärmflasche oder ein winterfester Kinder-Buggy erfüllt worden.

Wer sich ebenfalls für die Flüchtlinge in Frieda engagieren möchte, kann sich bei Tina Pfeiffer unter pfeiffertina@web.de melden. Zudem ist die Initiative auch beim Hilfsprojekt „People like me“ gelistet.

Kommentare