Für eine saubere Umwelt: Gemeinde Meinhard weist auf Nutzen von Hundekot-Beuteln hin

Es kann so einfach sein: Mit einem Hundekot-Beutel lassen sich Hinterlassenschaften des Vierbeiners leicht beseitigen. Foto:  nh

Der Hund ist das zweitliebste Haustier der Deutschen nach der Katze und für viele Partner, Vertrauter und Beschützer zugleich und in manchen Fällen auch Lebensretter. Im Vergleich zu einer Katze stellt der Hund jedoch ganz andere Anforderungen.

Mehrmals am Tag muss er nach draußen, um sein Geschäft zu verrichten. Aber nicht nur die einfache Gassirunde macht dem Hund eine Freude. Zusammen mit dem Hund kann gewandert werden, er kann neben dem Rad herlaufen und natürlich kann man mit einem Hund auch sportlich aktiv werden. Die meisten Hundesportarten begeistern nämlich nicht nur das Tier, sondern auch den Besitzer.

Darüber hinaus hat der Hund als bester Freund des Menschen auch ganz andere Fähigkeiten. Er ist immer an seiner Seite, kann seine Stimmung sehr gut einschätzen, er merkt, wenn es ihm nicht gut geht und ist immer für einen da. Hunde sind sehr gute Seelentröster. Man kann ihnen alles anvertrauen, denn Hunde hören immer zu. Nicht umsonst ist die Bindung zwischen Hund und Besitzer so eng. Durch seinen ausgeprägten Geruchssinn kann er Krankheiten riechen, lange bevor sie den Menschen bewusst oder medizinisch diagnostiziert sind.

Hunde reagieren sofort

Mit seiner Empathie fühlt er, wann Menschen seine Hilfe brauchen und reagiert sofort darauf. Das Spiel ist sein Lebenselixier, und je mehr man ihn fordert, umso mehr fördert man ihn. Das hat er mit dem Menschen gemein. Seine Treue zum Besitzer geht weit über das hinaus, was man von einem Tier erwarten kann. Aber – und das ist ein Problem, auch in den sieben Ortsteilen von Meinhard – die Hinterlassenschaften von Hunden werden häufig zum großen Ärgernis.

Leider gibt es immer noch einige wenige, rücksichtslose Hundehalter, die mit ihrem Liebling Gassi gehen und dann die „Häufchen“ einfach liegen lassen. Die Gemeinde Meinhard bittet noch mal darum, wenn man mit seinem Hund Gassi geht, den Kothaufen auf- und mit nach Hause zu nehmen.

Mit jeder handelsüblichen Plastiktüte ist das relativ schnell und einfach möglich. Einfach die Tüte überstülpen, Haufen aufnehmen und bei nächster Gelegenheit mit dem Restmüll zu Hause entsorgen.

Den Uneinsichtigen sei auch gesagt, dass der hinterlassene Hundehaufen kein Kavaliersdelikt ist, sondern eine Ordnungswidrigkeit. Dies kann nach den rechtlichen Bestimmungen sogar mit einem Bußgeld geahndet werden. Schon gar nicht akzeptiert werden können die Hinterlassenschaften auf Gehwegen, Spielplätzen und öffentlichen Plätzen.

Sie werden dort sogar zu einer Gesundheitsgefahr. Entgegen vieler Meinungen wird die gemeindliche Hundesteuer nicht dafür erhoben, dass die Gemeinde den Kot im öffentlichen Bereich aufnimmt und entsorgt. Die Hundesteuer wird als kommunale Lenkungsabgabe erhoben, um die Anzahl der Hunde im Gemeindegebiet zu begrenzen. Die Gesamteinnahmen der Hundesteuer liegen in der Gemeinde Meinhard bei rund 30 000 Euro pro Jahr. (red)

Kommentare