Tag der Begegnung geplant

Flüchtlinge treffen sich am Werratalsee

Ist vorbereitet: Rainer Klippert vom Naturcamp Meinhard Schwebda plant einen Tag der Begegnung mit Flüchtlingen. Das Lagerfeuer ist bereit, nun sucht er noch Mitstreiter mit weiteren Ideen. Foto: Rissmann

Schwebda.  Ganz zwanglos zusammen essen, tanzen, sich am Lagerfeuer unterhalten und ganz nebenbei Vorurteile abbauen und vielleicht sogar neue Freunde finden: Rainer Klippert vom Naturcamp Meinhard am Ostufer des Werratalsees plant einen Tag der Begegnung mit den Flüchtlingen aus Meinhard, Wanfried und Eschwege.

Bis zum Fest ist es noch etwas hin, es soll am Sonntag, 14. Juni, ab 14 Uhr losgehen. Doch Klippert sucht noch Mitstreiter, die weitere Ideen zur Gestaltung des Begegnungstages mitbringen. „Das ist unsere Philosophie hier im Naturcamp: Wir stellen den Ort zur Verfügung und die Leute sollen dann gestalten“, sagt der 54-Jährige. Mit diesem Fest will er Scheu abbauen und den Kulturaustausch fördern: „Die Flüchtlinge sind noch sehr zurückhaltend, vielleicht aus Angst etwas falsch zu machen und dann abgeschoben zu werden“, sagt Klippert. Er selbst hat mit den Flüchtlingen aus Frieda bereits Kontakt aufgenommen und einige Bekanntschaften geknüpft.

„Das ist unsere Philosophie hier im Naturcamp: Wir stellen den Ort zur Verfügung und die Leute sollen dann gestalten.“

Interesse an der Flüchtlingsthematik hat er seit er Anfang der 1980er-Jahre in einem Asylbewerberheim Zivildienst leistete. „Damals waren viele afghanische Flüchtlinge da und bei einer Familie wurde ich dann auch zum Essen eingeladen“, sagt er. Er erinnere sich noch gut daran wie überrascht er war im Kreis sitzend mit den Fingern zu essen. „Es ist Irre: Natürlich hat man ein Bild von Afghanen oder Syrern im Kopf, aber wenn man sie dann richtig kennengelernt hat merkt man, dass wir alle nur Menschen sind“, sagt Klippert. Und diesen Austausch soll der Begegnungstag am idyllischen Ostufer des Werratalsees in Schwebda fördern.

Klippert hatte das Naturcamp vor zwei Jahren eröffnet und mittlerweile laufe der Betrieb sehr gut. „Wir sind sehr zufrieden, an manchen besonderen Wochenenden wie über Pfingsten müssen wir sogar schon absagen erteilen, weil der Platz einfach voll ist“, sagt Klippert. Beliebt ist auch das sonntägliche Lagerfeuer mit Geschichten und offener Bühne und auch als Veranstaltungsort für Familienfeiern wird das Camp gerne gebucht. „Gerade für Familien ist es perfekt, denn die Kinder können sich hier richtig austoben“, sagt Klippert.

Einziges Problem: Auch das Naturcamp leidet unter der schlechten Wasserqualität des Sees im Sommer, weshalb es für den August kaum Buchungen gibt.: „Es hat sich eben rumgesprochen, dass man im Sommer nicht an den Werratalsee kommt“, sagt Klippert.

Das Programm für den Sommer steht schon: Als nächstes findet am Samstag, 17. Mai, um 11 Uhr das Werratalsee-Boule-Turnier statt, für das man sich noch anmelden kann. Pfingstmontag, 25. Mai, gibt es um 11 Uhr einen Gottesdienst mit Pfarrer Rainer Koch, der Liedertafel Schwebda und dem gemischten Chor Neuerode. „Ich würde mir wünschen, dass auch beim Gottesdienst Flüchtlinge dabei sind“, sagt Klippert.

• Wer sich für das Boule-Turnier anmelden oder sich am Begegnungstag beteiligen will kann sich auf www.werratalsee-naturcamp-meinhard.de an Rainer Klippert wenden.

Von Diana Rissmann

Kommentare