Bürgermeister Gerhold Brill berichtet aus dem Gemeindevorstand

Frieda: Neubau für Feuerwehrgerätehaus später

Hitzelrode. Der geplante Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Frieda wird voraussichtlich noch etwas auf sich warten lassen. Nach den Ausführungen von Bürgermeister Gerhold Brill während der jüngsten Gemeindevertretersitzung seien alle möglichen ins Auge gefassten Varianten verworfen worden.

„Von daher wurde zunächst ein Förderantrag für den Neubau gestellt“, so der Meinharder Verwaltungschef. Zur Debatte standen die Integration eines neuen Feuerwehrgerätehauses in das Ensemble der Weinberghalle sowie eine Gemeinschaftsunterkunft für die Wehren von Schwebda und Frieda. Beides fand aus Realisierungs- und Kostengründen keine Zustimmung im Gemeindevorstand. 

Brill hob weiter hervor, dass in der jüngsten Bürgermeisterdienstversammlung die Prioritätenliste des Kreises – ihm liegen vier Anträge vor – die Reihenfolge Wichmannshausen, Kammerbach, Laudenbach, Frieda festgelegt wurde. „Von daher kann davon ausgegangen werden, dass der Neubau in Frieda im kommenden Jahr noch nicht zum Tragen kommt. Wichtig ist, dass das Projekt angeschoben ist und wir Ausschau nach einem geeigneten Grundstück halten.“ Zudem hatte Brill in seinem Bericht aus dem Gemeindevorstand noch einige weitere Informationen für die Gemeindevertreter:

Leipziger Straße 

Die Planung für die Sanierung der Leipziger Straße in Frieda wurde mit der Maßgabe vergeben, dass die veranschlagten Haushaltsmittel in Höhe von 180 000 Euro nicht überschritten werden.

Verwaltung neu geordnet

In der Meinharder Verwaltung haben sich organisatorische Veränderungen ergeben, die eine Aufteilung in zwei Fachbereiche beinhalten. Der Fachbereich 1 bleibt weiter in den Händen von Harald Mai, der Fachbereich 2, bislang in den Händen des Bürgermeisters, bekommt Kirsten Menzel als Stellvertreterin zugeordnet.

Pflegeheim im Gespräch

Im Ziegelweg in Grebendorf hat ein Privatinvestor Interesse am Bau eines Alten- und Pflegeheims bekundet. Das Konzept basiert auf 20 Betten und fünf Palliativbetten.

Parkverbot beim Flair

Während des Open-Flair-Festivals vom 10. bis 14. August werden in Grebendorf umfangreiche Halteverbote angeordnet, um das ständig steigende Parken von Festivalbesuchern in den Straßen der Sandhasen zu verhindern.

Zehn Einwohner mehr

Der Trend in Sachen Bevölkerungsschwund scheint in Meinhard gestoppt. Hatte die Kommune in den vergangenen zehn Jahren jeweils 60 Einwohner pro Jahr verloren, wurde erstmals in 2015 kein Verlust verzeichnet, sondern ein Zuwachs um zehn Bürger. Meinhard zählt nunmehr 4724 Einwohner, nachdem 2004 noch 5320 Bürger mit erstem Wohnsitz registriert waren.

Von Dieter Möller

Rubriklistenbild: © picture alliance / ZB

Kommentare