Geschäftsführerin Derin-Holzapfel: Das Sanierungskonzept steht

Friedola: Der Betrieb geht ab Februar weiter

Frieda. Das Unternehmen fortführen und so viele der 380 Arbeitsplätze wie möglich erhalten. Das ist das erklärte Ziel von Friedola-Geschäftsführerin Désirée Derin-Holzapfel. Und es sieht gut aus: „Die Fortführung des Betriebes ist auch über die Zeit der Insolvenzgeldzahlungen Ende Januar gesichert“, sagt sie.

Trotz des laufenden vorläufigen Insolvenzverfahrens sei es gelungen, den Geschäftsbetrieb zwischen den Jahren zu stabilisieren. „Die Kunden, Gläubiger und Banken konnten für die Umsetzung des Sanierungskonzeptes gewonnen werden“, sagt Derin-Holzapfel. Der Antrag auf Insolvenzgeldzahlung sei ebenfalls noch zwischen den Jahren positiv entschieden worden, sodass die Mitarbeiter bis Ende Januar in drei Zahlungen die Gehälter vom Arbeitsamt rückwirkend ab November ausgezahlt bekommen.

Ab Februar allerdings muss das Unternehmen wieder selbstständig in der Lage sein, die Gehälter zu zahlen. „Dank eines neuen Kredites wird uns dies möglich sein, der Betrieb geht weiter“, sagt Derin-Holzapfel. Auch ein Konzept zur Rettung stehe bereits: „Wir führen das im vergangenen Jahr festgelgte Sanierungskonzept fort und bauen es gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter weiter aus“, sagt Derin-Holzapfel.

Bereits seit Dezember 2014 hatte sie renommierte Wirtschaftsberater an ihrer Seite, mit denen sie das Sanierungskonzept auf den Weg gebracht hat. Der Insolvenzverwalter wird jetzt gemeinsam mit Derin-Holzapfel ein tragfähriges Konzept für die Zukunft erstellen, in dem entweder ein neuer Investor oder sogar Betreiber gesucht wird oder der Insolvenzverwalter einen Plan aufstellt, nach dem Derin-Holzapfel den Betrieb weiterführt. „Egal welchen Weg der Insolvenzverwalter einschlägt, ich werde alle Konzepte tatkräftig unterstützen und mittragen“, sagt Derin-Holzapfel und betont: „Mir geht es darum, so viele Arbeitsplätze wie möglich zu erhalten.“

Mehr zum Thema sowie ein Interview mit dem Insolvenzverwalter lesen Sie in der Montagsausgabe der Werra-Rundschau.

Rubriklistenbild: © Rissmann

Kommentare