Jetzt kann gebraut werden

Heimische Landwirte sind zufrieden mit der Ernte der Braugerste

+
Erfolgreiche Braugersten-Ernte: Stefan Schein aus Heldra ist Denker und Lenker des Mähdreschers.

Jestädt. Im Werra-Meißner-Kreis ist die Ernte für den wichtigsten Rohstoff für ein gutes Bier - der Braugerste - am Wochenende auf die Zielgerade eingebogen, die Mähdrescher der heimischen Landwirte haben die letzten Körner von den Halmen genommen.

Kohlehydrate, Proteine, Vitamine – der Anbau von Braugerste erfordert besonderes Fingerspitzengefühl. Die Qualität muss stimmen und am Ende natürlich auch der Preis. „Angesichts der längeren Trockenheit rechnen wir mit mittleren Erträgen“, schätzt der Jestädter Agronom Philipp Wicke, der 15 Hektar Braugerste angebaut hat, realistisch. „Der Proteingehalt der Braugerste ist in diesem Jahr im mittleren beziehungsweise oberen Bereich angesiedelt, so dass wir insgesamt zufrieden sind.“

Zufrieden: Landwirt Philipp Wicke aus Jestädt ist zufrieden mit Qualität und Ausbeute der Braugerste.

Der Jestädter Vollerwerbslandwirt führte im WR-Gespräch weiter aus, dass die hohen Qualitätsanforderungen, insbesondere hinsichtlich Proteingehalt, Vollgerstenanteil und Keimfähigkeit ein hohes Maß an pflanzenbaulichem Können und Fingerspitzengefühl notwendig machen. Dennoch berge der Anbau von Braugerste ein größeres Risiko als bei anderen Kulturen, sodass der Markterlös im Verhältnis zum Aufwand immer ein „Ritt auf der Rasierklinge“ ist.

Insgesamt 17 Landwirte aus dem Werra-Meißner-Kreis haben sich in den vergangenen 15 Jahren in Kooperation mit der Eschweger Klosterbrauerei zusammengefunden und bauen die Braugerste an. „Um Malz zu bekommen, muss zunächst Braugerste angebaut werden. Die auf den heimischen Feldern geernteten Produkte werden ausschließlich für die Biere der Klosterbrauerei verwendet“, spricht sich Tanja Beck, Assistentin der Geschäftsleitung, lobend über die Zusammenarbeit aus.

Und diese trägt sichtlich Früchte. Die im vergangenen Jahr von den Grebendorfer Landwirten Reinhard Strauß und Christian Menthe angebaute Braugerste war hessenweit die Beste, die auf den Markt gekommen ist. Dass hochwertige Zutaten entscheidend sind, beweist auch die Tatsache, dass die Eschweger Klosterbrauerei in diesem Jahr erneut mit einer Goldmedaille der DLG ausgezeichnet wurde.

Von Dieter Möller

Am 6. September feiert Familie Wicke ihr traditionelles Kartoffelfest auf dem Gut Jestädt – bei dieser Gelegenheit soll dann auch die Braugerste näher vorgestellt werden.

Kommentare