Bürgerhaus Grebendorf: Gastwirt von Hilfe überwältigt

Die neue Spülmaschine ist da: Dank der Spende des Heimatvereins, konnte die neue Maschine für die Küche des Bürgerhauses angeschafft werden. Darüber freut sich die Vorsitzende des Vereins, Gisela Böttner, und Gastwirt Ralf Thriene. Foto: Rissmann

Grebendorf. Die wichtigsten Einrichtungsgegenstände stehen bereits, am Freitag wurden zudem die neue Spüle und eine gastronomische Spülmaschine installiert – die Sanierung der Küche im Bürgerhaus Grebendorf schreitet gut voran: Überall blitzt und blinkt der neue Edelstahl, von der alten Holzküche fehlt bereits jede Spur – genau wie es das Gesundheitsamt verlangt hatte.

„Das haben wir auch der großartigen Unterstützung der Leute hier vor Ort zu verdanken“, sagt Gastwirt Ralf Thriene. Er ist begeistert von der Spendenbereitschaft und dem Einsatz der vielen helfenden Hände.

 So hatte zum Beispiel Ortsvorsteher Willi Jakal mit Ehrenamtlichen am vergangenen Wochenende eine weitere Auflage des Gesundheitsamtes umgesetzt. Darin wurde eine Tür gefordert, die den Sozialbereich der Mitarbeiter von der Küche trennt.

„Das Bürgerhaus ist eine sehr wichtige Einrichtung für die Grebendörfer.“

„Wir haben die Tür in Eigenleistung eingebaut und auch das Material wurde komplett gespendet“, sagt Jakal. Er hat auch ein Spendenkonto eingerichtet, mit dem das Gastwirt-Ehepaar Thriene bei der auferlegten Sanierung der Küche unterstützt werden soll, denn die unter dem Schutzschirm stehende Gemeinde Meinhard hat kein Geld für die Sanierung. Doch ohne den Umbau hätte das Gesundheitsamt die Küche geschlossen, was das Ende für die Pächter bedeutet hätte.

„Es sind bereits einige private Spenden eingegangen“, sagt Jakal und betont noch einmal, dass die Spenden komplett der Sanierung der Küche und – falls es etwas mehr werden sollte – der Renovierung des Bürgerhauses zugute kommen sollen. Denn auch im Gastraum wird sich in diesem Sommer etwas tun: Die Klosterbrauerei Eschwege unterstützt das Bürgerhaus mit einer neuen Theke sowie einer neuen Bestuhlung und Beleuchtung. „Die Zusage der Klosterbrauerei steht“, sagt Jakal.

Spende passt perfekt

Der Heimatverein Grebendorf unterstützt den Küchenumbau mit 2000 Euro: „Das Bürgerhaus ist eine sehr wichtige Einrichtung für die Grebendörfer“, sagt Heimatvereins-Vorsitzende Gisela Böttner. Das Bürgerhaus sei die einzige Lokalität im Ort, die geeignet sei, um dort große Familienfeiern auszurichten, auch die Sportler würde sich hier gerne treffen. Die 2000 Euro stammen vorwiegend aus dem Erlös des Angerfestes, den der 312 Mitglieder starke Verein jedes Jahr ausrichtet. „In der Satzung von 1962 steht, dass der Verein zum Wohl der Bürger da ist, damit diese gerne hier leben – von daher passt die Spende für das Bürgerhaus perfekt“, sagt Jakal. Service

Kommentare