Nur noch heute geöffnet

Hannelore Kretzschmer schließt ihren Lebensmittelladen in Neuerode

Überraschung für Hannelore Kretzschmer: Bürgermeister Gerhold Brill und rund 70 weitere Meinharder Bürger kamen in ihren Lebensmittelladen, um sich bei ihr zu bedanken. Foto: Beck 

Neuerode. Schluss, Aus, Ende: Morgen Mittag wird um zwölf Uhr die Tür des Lebensmittelladen Köhnlein für immer abgeschlossen. Besitzerin Hannelore Kretzschmer, geborene Köhnlein, hat einen Käufer für das Haus gefunden und verabschiedet sich nach vielen Jahrzehnten hinter der Ladentheke nun in den Ruhestand.

Gestern wurde die 68-Jährige von rund 70 Leuten überrascht, die ihr zum Abschluss nochmal für ihren Einsatz dankten.

Darunter war auch Meinhards Bürgermeister Gerhold Brill, der davon sprach, dass „es schon wehtut, dass dieser Laden geschlossen wird.“ Doch Frau Kretzschmer habe ihren Dienst für Neuerode mehr als geleistet, sagt er weiter, deshalb habe sie sich nun den Ruhestand auch verdient.

Und auf diesen freut sich die gelernte Kauffrau auch ganz besonders. „Dann werde ich mich verstärkt dem Garten widmen und auch vieles andere machen, was ich in der Vergangenheit vernachlässigen musste“, sagt sie vorfreudig. Mit einem Augenzwinkern fügt sie an, dass sie aber primär das Einkaufen und dem Umgang mit dem Einkaufswagen lernen müsse.

Leicht fällt ihr der Abschied aber nicht. „Schließlich habe ich fast mein ganzes Leben hier verbracht“, erzählt sie.

Bevor der Laden 1976 vergrößert wurde, befand sich in den Räumen eine Gastwirtschaft. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam dann eine Bäckerei hinzu, die Gastwirtschaft wurde im Laufe der Zeit zu einem Lebensmittelmarkt umfunktioniert. Und ab den 70er-Jahren leitete Kretzschmer dann federführend die Geschicke des Ladens.

Doch nicht nur die Finanzen und die Qualität der Produkte, sondern insbesondere auch das Wohl der Kunden lag Kretzschmer immer am Herzen. „Wenn jemand am Sonntag gemerkt hat, dass ihm zum Kochen etwas fehlt, wurde ich schon mal angerufen und gefragt, ob ich das grade noch im Laden habe“, sagt die 68-Jährige, die ihren Kunden auch schon mal das Brot nach Hause brachte.

Seit vier Jahren war Kretzschmer bereits auf der Suche nach einem Käufer. „Und jetzt sind bin ich einfach froh, dass wir es geklappt hat“, sagt sie, auch wenn die neuen Besitzer die Räume wohl anderweitig verwenden werden.

Von Nico Beck

Kommentare