Kirche ist Klang

Erlebnisgottesdienst  widmet sich dem Lied

Neuerode. In diesem Gottesdienst sollte die Musik nicht nur schmückendes Beiwerk sein, sondern das zentrale Mittel des Ausdrucks. Denn wie hatte schon Augustinus, einer der prägenden lateinischen Kirchenväter der Spätantike, gesagt: „Wer singt, betet doppelt.“ In diesem Sinne gestaltete die Gemeinde in Neuerode ihren Gottesdienst nur in Form von Noten und Stimmen.

Fotos
Chorleiter Thorsten Exner dirigierte den Projektchor, der sich für dieses Event gebildet hatte. Verstärkung erhielt dieser von der Meinharder Flötengruppe. Mit frischem Schwung intonierten die Sänger und Sängerinnen klassische Kirchenlieder, moderne Gospel und sangen schließlich im Kanon mit den Gottesdienstbesuchern. Die ganze Kirche war Klang- und die Neueröder staunten, dass überhaupt so viele Menschen ihr kleines Gotteshaus passten.

Damit hatte das Projektteam „Luther bewegt uns zusammen“ genau das erreicht, was es sich vorgenommen hatte. Nämlich die Meinharder Gemeinden über Erlebnisgottesdienste wie diesen ein Stück weiter zusammenrücken zu lassen. Mit dem Projekt nimmt das Team an einem Wettbewerb der Landeskirche teil. „Alte Thesen neu gelesen“ heißt dieser und soll im Luther-Jahr 2017 diejenigen Gemeinden auszeichnen, die es geschafft haben, einen neuen, frischen Blick auf ihre Kirche zu werfen. „Vieles verändert sich, die Botschaft aber bleibt“, sagte Pfarrer Reiner Koch aus Schwebda, angetan mit Luthers Talar. Und der Spaß soll ebenfalls nicht außen vorbleiben. So schenkte Pfarrerin Jutta Groß Likör an die Sänger zum Ölen der Stimmen und Socken an den Chorleiter mit der Aufschrift: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders.“ Anschließend gab es in der Scheune gegenüber heißen Punsch, Kaffee sowie selbst gebackene Nussecken für alle. Und die Nachbarinnen plünderten eilig noch ihre Küchenschränke nach Tassen aus, denn mit so vielen Besuchern hatte keiner von ihnen gerechnet. Der nächste Projektgottesdienst findet am 16. Mai in Frieda statt. (kw)

Kommentare