Krankmeldung kann jetzt aus der Apotheke an den Arbeitgeber geschickt werden

+
Krankmeldung kann jetzt aus der Apotheke an den Arbeitgeber geschickt werden

Grebendorf. Einfach die Krankmeldung noch in der Apotheke portofrei und unkompliziert auf den Weg zur Krankenkasse und zum Arbeitgeber bringen: Das ist seit Dienstag in der Meinhard-Apotheke in Grebendorf möglich.

Dort wurde gestern das bundesweit erste Gesundheits-Terminal in Betrieb genommen. Acht weitere Apotheken im Werra-Meißner-Kreis folgen in den nächsten Tagen und Wochen.

Noch können nur Versicherte der BKK Werra-Meißner den praktischen Service nutzen. „Die BKK Werra-Meißner war die erste Krankenkasse, die sich bereit erklärt hat, das Projekt zu unterstützen“, sagt Anna Ewerd von der Deutschen Gesellschaft für Infrastruktur und Versorgungsmanagement (Degiv), die das Gesundheits-Terminal entwickelt hat und es auch vertreibt. Bis Ende 2017 soll laut Ewerd aber jede dritte Apotheke in Deutschland, das wären 7500, mit den Terminals ausgestattet sein, die dann auch von den Versicherten aller Krankenkassen genutzt werden können.

Neben Krankmeldungen können die Versicherten auch andere Dokumente, wie beispielsweise den Antrag auf Zuschuss zur Zahnreinigung, an die Krankenkasse übermitteln. Künftig sollen laut dem Hersteller noch weitere Möglichkeiten hinzukommen. „Wir sind zum Beispiel auch schon auf die nächste Generation der Gesundheits-Karte eingestellt“, sagt Degiv-Geschäftsführer Lars Kliefoth. So können die Versicherten künftig auch ihre Karte auslesen, Versicherungsdaten aktualisieren oder ein Bild für die Karte hochladen.

 Als „Win-win-win-Situation“ beschreibt Kliefoth die Terminals für alle Beteiligten: „Die Kassen bekommen schnell gut verwertbare Belege, die Versicherten bekommen ihre Zuschüsse schneller und haben kürzere Wege und die Vor-Ort-Apotheke wird gestärkt.“ Apothekerin Elisabeth Schmidt von der Meinhard-Apotheke ist überzeugt, dass die Terminals künftig gerade im ländlichen Raum enorm wichtig werden, da die Wege kürzer sind.

Von Diana Rissmann

Kommentare