Sitzung am Donnerstag um 20 Uhr im Bürgerhaus Grebendorf

Meinhard: Hasecke und Herzog kandidieren für den Vorsitz der Gemeindevertretung

+
Kandidieren für den Vorsitz der Gemeindevertretung: Die SPD schickt am Donnerstagabend Gerd Herzog und die ÜWG Gudio Hasecke ins Rennen.

Grebendorf. Donnerstagabend wird es spannend im Bürgehaus Grebendorf: Die Gemeindeverterter kommen dort um 20 Uhr zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen.

Unter anderem wird  der neue Vorsitzende der Gemeindevertretung gewählt. Der bisherige Vorsitzende Harald Küstner hat sich aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung gestellt.

 Die SPD schickt den bisherige Ersten Beigeordneten der Gemeinde Meinhard, Gerd Herzog, ins Rennen. „Er bringt als Verwaltungsbeamter ein geballtes Fachwissen mit und ist damit gut geeignet Sitzungen neutral und sachlich zu leiten“, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende Matthais Mengel. Die ÜWG hat den Unternehmer Gudio Hasecke aufgestellt. „Guido Hasecke ist ein Mensch der die Neutralität wahrt und dadurch für einen geordneten Ablauf einer Sitzung sorgen kann“, sagt der Vorsitzende der ÜWG, Rolf Eyrich.

See und Tuorismusverband auf dem Prüfstand

Neben den Wahlen zur Kosntituierung der Gemeindevretretung stehen bereits wichtige Themen auf der Tagesodrnung der ersten Sitzung dieser Legislaturperiode: Zum einen hat die ÜWG einen Antrag zur Prüfung eines schnellen Austritts aus dem Tourismus-Zweckverband Meinhard-Eschwege. 

Zum anderen fordert die FDP in einem Antrag, dass geprüft wird, ob ein Zahlungsstopp bezüglich der Gutachte für den Werratalsee möglich ist. „Wir haben den Eindruck, dass hier hoher Aufklärungsbedarf besteht“, sagt Bernd Appel von der FDP. Zudem sei völlig im Dunkeln, auf welcher Grundlage Eschwege der Auffassung sei, von Meinhard subventioniert zu werden. 

Kommentare