Eschweger SPD und Grüne fordern rasches Handeln von Verwaltung

Werratalsee: Meinhard startet Kanalsanierung

+

Eschwege/Schwebda. Die erste Maßnahme im Kampf gegen die Algenblüte im Werraltalsee wird in der kommenden Woche in Angriff genommen. Die Gemeinde Meinhard wird den porösen Kanal sanieren.

Die erste Maßnahme im Kampf gegen die Algenblüte im Werraltalsee wird in der kommenden Woche in Angriff genommen. Die Gemeinde Meinhard wird den porösen Kanal in der Mauerstraße, Petergasse und Lindenanger sanieren. Damit soll verhindert werden, dass weiter Phosphate durch das Grundwasser in den See gelangen. Mit ersten Ergebnissen könne Anfang des nächsten Jahres gerechnet werden, heißt es von Seiten des Büros Clear Water, das den See ständig überprüft.

Phosphate werden als ein Grund für das übermäßige Wachstum der Wasserpflanzen angesehen. Am Ostufer des Sees bei Schwebda wurde eine erhöhte Konzentration festgestellt, die aus dem schadhaften Kanalsystem resultieren könnte. „Das ist noch nicht bewiesen“, sagt Meinhards Bürgermeister Hans Giller. Die Sanierung der fast 100 Jahre alten Kanal- und Wasserleitungen hatte die Gemeinde ohnehin geplant. Ein weiterer Grund für die hohe Konzentration der Cyanobakterien produzierenden Blaualge ist der flache Wasserstand im See.

Grüne und SPD in der Eschweger Stadtverordnetenversammlung fordern unterdessen die Verwaltung der Kreisstadt zu sofortigem Handeln auf, um die Anhebung des Wasserspiegels im Werratalsee voranzutreiben. Nachdem die Grünen bereits in der vergangenen Woche eine Bürgerversammlung gefordert hatten, kündigten die Koalitionäre am Montag eine gemeinsame Informationsveranstaltung an, die am 1. Oktober im E-Werk stattfindet. Beginn ist um 19 Uhr. Experten werden sich zum Thema äußern und mit der Bevölkerung diskutieren. In einer gemeinsamen Erklärung warfen Alexander Feiertag, Stefan Fiege (beide SPD), Lothar Dietrich und Claudia Fiedler (beide Bündnis 90/Die Grünen) der Verwaltung Untätigkeit vor und griffen insbesondere den Eschweger Baudezernenten, Bürgermeister Alexander Heppe, an, in dessen Zuständigkeit der See falle. (ts/hs)

Kommentare