Familie Kirch aus Abterode unterstützt Projekt des Heimatvereins

Die neuen Bänke stehen bereit: Die Arbeitsgruppe des Heimatvereins Abterode freut sich über die Unterstützung von (von links) Bernd Zimmermann, Lutz Richeling, Dieter Kern, Knut Zimmermann, Dr. Joachim Kirch, Ulrike Kirch, Bernd Füllgrabe, Marcel Röhr, Johannes Küllmer, Frederick Stolz und Ralf Brüssle. Foto: privat

Abterode. Im vergangenen Jahr hat der Heimatverein Abterode sein Freizeitgelände am Rehberg um eine dauerhafte Blumenwiese erweitert und damit sogar einen hochdotierten Preis gewonnen. Doch um die Blumenwiese weiterzuentwickeln und zu erhalten, braucht es weitere Mittel.

Damit die Bürger das Gelände nutzen können, sollen Bänke aufgestellt werden, die finanziert werden müssen. Einen Teil davon übernehmen Ulrike und Joachim Kirch, Apothekerehepaar aus Abterode. Die Unterstützung ist Familientradition, denn schon Bruno Kirch, Gründungs- und Ehrenmitglied des Heimatvereins, hat auch nach seiner aktiven Zeit den Verein weiter unterstützt. „Vereine leisten viel zum Wohl der Gesellschaft, aber allein das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder reicht nicht aus“, sagt Bernd Füllgrabe, Vorsitzender des Abteröder Heimatvereins. Für viele Projekte sei eine Finanzierung nötig, für die in den Gemeindeetats nicht genug Geld zur Verfügung stehe. „Da ist es hilfreich und beruhigend, wenn Bürger den Vereinen mit Geldspenden und anderer Unterstützung immer wieder zur Seite stehen“, so Füllgrabe.

Jede Hilfe willkommen

„Auf die Unterstützung der Familie Kirch konnten wir uns in den vergangenen Jahren immer verlassen“, sagt Füllgrabe. „Die Arbeit der Vereine kann nicht hoch genug geschätzt werden“, sagt Dr. Joachim Kirch, „insbesondere die Jugendarbeit kann in der Gesellschaft neben Schulen und Kindergärten sonst niemand so leisten - und das verdient Unterstützung.“ Das Projekt Blumenwiese „Schlaraffenland aus Menschenhand“ sei auf einem guten Weg, aber sicher werde weitere Hilfe für den Rehberg nötig sein, genauso wie für andere ehrenamtliche Projekte - egal von welchem Verein. Jede Hilfe sei willkommen. (red/esp)

Kommentare