Frankershausen steht ganz im Zeichen der Kirmes

Wird erstmals auch von verheirateten Kirmesburschen und -mädchen aufgeführt: Die dürfen den Achten am Montag während der Kirmes in Frankershausen tanzen. Foto:  Scharfe

Frankershausen. Am Freitag beginnt in Frankershausen die Kirmes. Getanzt wird da auch der Achter - zum ersten Mal auch von Kirmesburschen und -mädels, die schon verheiratet sind.

Es ist ein Tanz, der normalerweise den Unverheirateten im Ort vorbehalten ist: „Der Achte“, der an diesem Sonntag während der Kirmes in Frankershausen getanzt wird. Doch in diesem Jahr ist alles anders: Am Montag wird der Tanz noch einmal von den einstigen und mittlerweile verheirateten Kirmesburschen und Kirmesmädchen aufgeführt. Los geht die Kirmes aber schon am morgigen Freitag.

Freitag, 16. September 

Los geht die diesjährige Kirmes in Frankershausen am Freitag, 16. September, mit einer Party: Ab 21 Uhr spielt die Band Estanas im Festzelt.

Samstag, 17. September 

Auch am Samstag wird schon getanzt: Die Kirmesgesellschaft eröffnet diesen Tag um 21 Uhr im Festzelt, anschließend spielt Timeless. Für alle anderen Kirmesteams gibt es eine Überraschung: Kommen die am Samstag zum Fest, erhalten sie eine Geschenk in Form von freiem Eintritt oder Freibier.

Sonntag, 18. September 

Begonnen wird um 13.30 Uhr mit einem traditionellen Gottesdienst, der von dem kürzlich in den Ruhestand verabschiedeten Pfarrer Eberhard Laukner in der evangelischen Kirche in Frankershausen gestaltet und ab 14 Uhr im Festzelt weitergeführt wird. Ab 15 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen und es spielen die Musiker der Werrataler Blasmusik. Es folgt die Aufführung des „Achten“.

Montag, 19. September 

Die Werrataler Blasmusik beginnt ihre „Non-stop-Gaudi“ um 11 Uhr und eröffnet so den zünftigen Frühschoppen. Die Kirmesgesellschaft erscheint dazu in Tracht, „alle Gäste sind natürlich dazu eingeladen, auch in Dirndl und Lederhose zu kommen“, sagen die Kirmesburschen Niklas Schindewolf und Marius Sprengler - die bereits zum zweiten Mal das Amt übernehmen. „Wir feiern gerne und wollen natürlich auch die Tradition weiterführen.“

Die Überraschung 

Schindewolf und Sprengler haben eine Überraschung parat: Während die Kirmesburschen für das kommende Jahr eigentlich immer erst am Ende des Festwochenendes bestimmt werden, stehen die für die Kirmes 2017 schon fest: „Am Montag ist die Übergabe an Julius Cassel und Henrik Schindewolf“, gibt Niklas Schindewolf bereits jetzt bekannt.

Der Achte 

Geübt wurde der Achte schon am Sonntag. 32 Kirmesmädels und -burschen haben sich auf dem Anger getroffen, um sich auf ihren Auftritt vorzubereiten. „Das Tanzen ist schon seit dem 19. Jahrhundert Tradition und wurde von Kaufleuten nach Frankershausen gebracht“, erzählt Schindewolf. Vier Paare tanzen dabei in vier Kreisen in verschiedenen Formationen.

Von Esther Junghans und Sonja Scharfe

Mehr zum Thema

Kommentare