Griechen bieten in der Gaststätte wechselnden Mittagstisch

Neues Pächterehepaar: Bald gibt es Gyros im Bergwildpark

Im neuen Thekenbereich der Gaststätte im Bergwildpark: (von links) die Pächterfamilie Angelika, Kostas und Evangelos Panou mit Bürgermeister Friedhelm Junghans. Foto: Wüstefeld

Germerode. Sie gilt als eine besondere Herausforderung: die Gaststätte im Bergwildpark bei Germerode. Besonders deshalb, weil es sowohl Tage gibt, an denen diese außergewöhnlich gut besucht ist, aber eben auch welche, an denen kaum jemand kommt. „Deshalb freuen wir uns, dass wir trotz dieser Brisanz einen neuen Pächter gefunden haben“, sagt Meißners Bürgermeister Friedhelm Junghans bei der offiziellen Eröffnung der Gaststätte am Montagabend vor gut 70 Gästen.

Das ist Evangelos Panou, der zusammen mit seiner Frau Angelika bereits das Bürgerhaus in Abterode betreibt. „Dort hat das Ehepaar über Jahre sein Organisationsgeschick bewiesen, das wird ihm hier jetzt zugute kommen“, ist sich Junghans sicher.

Bereits seit dem 1. Januar gilt der Pachtvertrag, seitdem wurde in den Räumen viel gearbeitet: Die ehemals rustikale Einrichtung ist einer neuen, helleren gewichen, sowohl der Tresen als auch die Bestuhlung wurde ausgetauscht – und eine Tür in Richtung Waldwichtelhaus eingebaut.

„Wir planen noch eine Außenterrasse“, verrät Panou. Derzeit feile er mit der Gemeinde, die Träger des Bergwildparks ist, an der Umsetzung, da eine komplette Pflasterung bis an das Waldwichtelhaus heran den Baumbestand gefährden könne. „Irgendetwas wird aber kommen, damit die Gäste an lauen Sommerabenden möglichst lange draußen sitzen können.“

Neben der geplanten längeren Öffnungszeit am Abend (bisher ist bis 18 Uhr offen) gibt es jetzt auch wechselnde Mittagsgerichte. „Das wird sicherlich auch manchmal Gyros sein, aber nicht immer“, scherzt Panou. Er freue sich über die neue Aufgabe, auch wenn die Zeit bisher schon eine harte Probe war: „Wir sind hier stark vom Wetter abhängig, das macht es nicht immer einfach.“

Von Constanze Wüstefeld

Kommentare