WR-Serie: Die Landwirtschaft rund ums Jahr

Heu ist erntereif: Trockenperiode sorgt unter Landwirten für Freude

+
Schwere körperliche Arbeit: Heinrich Gräf hievt die Heuballen Stück für Stück auf den Anhänger. Dort werden sie von Uwe Reubert gestapelt, bevor sie abtransportiert werden.

Germerode. Im Schritttempo fährt der Trecker über das kleine Feld am Ortsausgang von Germerode in Richtung Vierbach, immer zwischen den aufgereihten Heuballen hindurch. Hinter sich her zieht er einen Anhänger – auf dem Uwe Reubert steht und die Heuballen stapelt, die auf ihn zugeflogen kommen.

Es ist ein heißer Julitag, als das Team des Bergwildparks das Heu einfährt, um das später für die Tiere verwenden zu können. In diesem Jahr sei man damit bereits spät dran, sagt der Tierpfleger Wilfried Eberhardt, das regnerische Wetter habe ihm und seinen Kollegen vorher aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Deshalb werden die gut acht Hektar Land (die sich nicht allein bei Germerode befinden, sondern über das Kreisgebiet auf kleinere Parzellen verteilt sind) erst jetzt bewirtschaftet.

„Ist das Heu gemäht, brauchen wir gut drei bis fünf Tage, um es einzufahren“, erklärt Eberhardt. Denn nach dem Mähen müsse das Gras erst ein- oder zweimal gewendet werden, damit es auch wirklich trocken kann. Ist das passiert, kommt Eberhardt mir einem Schwader: Dieses landwirtschaftliche Gerät ist dafür konzipiert worden, Erntegut wie Heu zusammenzufassen. „So können wir dann mit einer Hochdruckpresse Heuballen formen.“

Waren bislang die unterschiedlichsten Maschinen im Einsatz, ist jetzt doch die menschliche Kraft gefordert: Mit Mistgabeln werden die Ballen von Mitgliedern des Fördervereins Bergwildpark auf Anhänger gehievt, die sofort weggefahren werden, wenn sie voll sind. „Wir laden die aber erst einmal nur am Bergwildpark ab, damit wir hier fertig werden“, erklärt Heinrich Gräf, während er die Mistgabel schwenkt und den nächsten Heuballen während der sengenden Hitze auf den Anhänger bugsiert. Denn Regen könne man nicht gebrauchen – das Heu muss trocken eingelagert werden.

Kommentare