Nominierungsfrist für Bürgermeisterwahl in Meißner endet am 20. März um 18 Uhr

Noch kein Gegenkandidat

+
Tritt erneut zur Wahl an: Bürgermeister Friedhelm Junghans.

Abterode. Neun Tage vor Ende der Nominierungsfrist für die Bürgermeisterwahl in Meißner gibt es noch keinen Gegenkandidaten für Amtsinhaber Friedhelm Junghans (SPD), der erneut zur Wahl antritt.

„Bis jetzt hat sich noch niemand gemeldet“, sagt Dirk Mell, Wahlleiter der Gemeinde Meißner. „Ich rechne auch nicht damit, dass CDU oder ÜWG noch einen Kandidaten ins Rennen schicken werden.“ Wenn doch, müssten die Parteien bis zum 20. März, 18 Uhr einen Kandidaten für die Wahl vorschlagen.

Auch Junghans rechnet bis jetzt mit keinem Gegenkandidaten. „Mir ist noch nichts zu Ohren gekommen“, sagte der Amtsinhaber auf Anfrage unserer Zeitung.

Noch gibt es die Möglichkeit, einen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl zu nominieren. Die CDU Meißner zum Beispiel, trifft sich am Donnerstag zu einer Sitzung, in der unter anderem das Thema Bürgermeisterwahl auf dem Programm steht. „Wir sind im Moment am prüfen“, sagt Friedrich Arnoldt, Vorsitzender der CDU Meißner. „Am Donnerstag fällt dann die Entscheidung.“ Ob es einen möglichen Kandidaten von der CDU gibt oder nicht, dazu wollte Arnoldt vor der Sitzung noch nichts sagen.

Kein Kandidat der ÜWG

Bei der ÜWG ist der Fall klar – die Partei wird keinen Kandidaten ins Rennen schicken. „Aus unseren Reihen ist kein Interessent für das Bürgermeisteramt dabei“, sagte Uwe Sommermann, Vorsitzender der ÜWG Meißner, auf Anfrage unserer Zeitung. „Es wäre zwar im Sinne der Wahl schön, wenn Junghans einen Gegenkandidat hätte, aber es zeichnet sich im Moment niemand ab, der es machen will.“ Außerdem sei an der Amtsführung von Friedhelm Junghans nichts auszusetzen, sagte Sommermann.

Die Amtszeit von Bürgermeister Friedhelm Junghans endet am 14. Januar 2015. Die Direktwahl kann frühestens sechs, spätestens drei Monate vor dem Freiwerden der Stelle anberaumt werden. In Ausnahmefällen kann auch neun Monate vorher gewählt werden. Um Kosten einzusparen hat das Gemeindeparlament beschlossen, Bürgermeister und Europaparlament an einem Tag zu wählen. Die Stichwahl wurde auf den 15. Juni terminiert, sollte es im ersten Wahlgang zu keiner Entscheidung kommen.

Kommentare