Tag der offenen Tür des Heimatvereins Abterode am Samstag

Werk des Heimatvereins: ein Spielgerät für die Freizeitanlage am Rehberg. Foto:  Archiv

Abterode. Sie helfen überall da, wo sie gebraucht werden: die Mitglieder des Heimat- und Verkehrsvereins Abterode. Um den Bürgern einen Einblick in ihr vielfältiges Einsatzgebiet zu geben, gibt es am Samstag, 11. Juni, einen Tag der offenen Tür.

Die Bänke sind mittlerweile nicht mehr nur in Abterode legendär: Überall dort, wo welche gebraucht werden, baut der Heimat- und Fremdenverkehrsverein Abterode die aus Holz. Das Freizeitgelände am Rehberg wurde damit ebenso ausgestattet wie der Kindergarten in Weidenhausen, und auch auf der neuen Blumenwiese nahe des Rehbergs in Abterode laden welche zum Verweilen ein.

Damit die Bürger einmal sehen, wo die Bänke und auch weitere Gegenstände wie Vogelhäuser und Blumentröge hergestellt werden, lädt der Heimatverein Abterode am Samstag, 11. Juni, zu einem Tag der offenen Tür in ihre Werkstatt im Vorderweg 13 ein. „Los geht es um 12 Uhr“, freut sich der Vorsitzende Bernd Füllgrabe auf viele Gäste.

Die bekommen eine aufgeräumte Werkstatt zu sehen: Akkurat hat jeder Schrauben- und Nageltyp sein eigenes Kästchen, die Werkzeuge und Geräte wie Motorsensen und Hoch-Entaster sind ordentlich aufgereiht. Das wird oft in Anspruch genommen: Das Holz wird eigenhändig im Wald geschlagen und anschließend herausgeholt und zugeschnitten, bevor es dann verarbeitet wird.

„Mit dem Tag der offenen Tür hoffen wir natürlich auch, dass sich einige Leute für die Arbeit hier begeistern“, gibt Füllgrabe unumwunden zu. Natürlich sei der Tag aber auch für die zahlreichen Spender: „So können die sehen, was mit ihrem Geld alles umgesetzt wird.“

Bis in die Abendstunden sind die Türen des Heimatvereins geöffnet. „Und für das leibliche Wohl ist auch gesorgt“, sagt Vorsitzender Füllgrabe.

Mehr zum Thema

Kommentare