Zwei Umleitungen sind vorgesehen

Plateaustraße am Hohen Meißner ab Montag dicht

Hoher Meißner. Die Bauarbeiten im Bereich rund um den Hohen Meißner gehen in eine neue Phase. Autofahrer müssen sich auf Veränderungen einstellen.

Die Sanierung der Straße über den Hohen Meißner zwischen dem Abzweig nach Hessisch Lichtenau-Hausen und Schwalbenthal oberhalb von Meißner-Vockerode geht in eine neue Phase.

Ab Montag, 13. April, wird nach Mitteilung von Hessen Mobil unumgänglich, die Landesstraße in diesem Bereich voll zu sperren.

Zwei Umleitungen sind vorgesehen:

• Südlich  um den Berg wird der Verkehr von Velmeden nach Walburg und weiter auf der B 7 bis Harmuthsachsen und von dort über Rodebach und Germerode nach Vockerode geführt.

• Nördlich  führt die Strecke von Velmeden nach Laudenbach und von dort in Richtung Weißenbach und am Südhang des Meißners über die Kohlenstraße bis Schwalbenthal.

Die Weiterfahrt in Richtung Kammerbach, wo die Ortsdurchfahrt auch gesperrt ist, aber eine Umleitung über die Berkataler Ortsteile Frankenhain und Frankershausen besteht, ist allerdings erst ab Donnerstag wieder möglich.

Das Straßenstück zwischen dem Abzweig von Weißenbach und dem Abzweig nach Frankerhain ist wegen Schäden durch den Sturm Niklas weiterhin gesperrt. Ab Montag will Hessen-Forst den Windbruch und vom Umstürzen gefährdete Bäume noch wegräumen.

Der Berggasthof Hoher Meißner und das Naturfreundehaus auf dem Meißner bleiben während der Vollsperrung der Plateaustraße von einer Anfahrtsseite – wechselweise mal von Velmeden, mal von Vockerode aus – erreichbar.

Sofern die Bauarbeiten wie geplant erfolgen, rechnet Hessen Mobil damit, dass der Verkehr über den Berg ab Ende Mai wieder fließen kann – allerdings eingeschränkt durchhalbseitige Fahrbahnsperrung mit Ampelregelung im Baustellenbereich. Das Bauende ist für Ende Juni vorgesehen. (red)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare