Frankershausen: Ritt durch die Musikstile  mit Tonträger

Leiden zutiefst bei ihrer Musik: Zum Song „Indierockschmalzschnulzenpop“ geben Pianist Daniel und Gitarrist Jonathan alles und zeigen den Gästen, was echter Indierock bedeutet. Foto: Kaiser

Frankershausen. „Wir machen einen Ritt durch die Musikstile“, versprach Jonathan Richter von der Band Tonträger am Samstagabend den Gästen im Öx. Als Teil der Veranstaltungsreihe Hängnichrum spielten die vier Musiker aus Berlin ihr Programm „Leiser Lärm“ in Frankershausen und sorgten für einen unterhaltsamen Abend mit vielen Lachern.

Situationen des Alltags lustig und ironisch verpackt in Rock’n’Roll – dafür stehen Tonträger. Ob Songs wie „Wenn mich keiner sieht“, der davon handelt, heimlich eine Brille zu tragen, wenn niemand hinsieht, oder „Ein Zentimeter“, der das Problem beschreibt, nicht näher an die Frau heranzukommen, denn sie trägt zu viel Make-up: Mit Raffinesse und Humor gelang es Tonträger den ganzen Abend über das Publikum zum Schmunzeln zu bringen.

Zusätzlich gab es dann, wie versprochen, den Ritt durch die Musikstile: Vom Schlagerlied „Gute Reise“ über die sanfte Ballade „Shouter“ des Black-Metal-Sängers bis zum tieftraurigen Indiesong „Indierockschmalzschnulzenpop“ machten die Musiker vor keiner Musikrichtung halt und nahmen sie gekonnt aufs Korn.

„Wir machen einen Ritt durch die Musikstile.“

Je nach Lied und Stimmung wurde dann auch gemeinsam mit dem Publikum gefeiert, gelitten und gesungen. Drummer Daniel hatte den Party-Breat drauf, zu dem die Gäste im Takt mitklatschen mussten. Der dazu passende Gesichtsausdruck: das Duckface. Der passende Text dazu: „Das war nicht ich, sondern irgendein Idiot!“

Rund zwei Stunden lang spielten die vier Musiker vor einem begeisterten Publikum in der Kneipe Öx und machten mit ihrer bunten musikalischen Mischung den Abend zu einem spaßigen Erlebnis.

Von Selina Kaiser

Kommentare