Schneebruch: Straßen am Meißner gesperrt

+
Zugangsstraßen zum Hohen Meißner wegen Schneebruch gesperrt.

Meißner. Auf dem Hohen Meißner sind mehrere Straßen und Waldgebiete wegen umgefallener Bäume gesperrt. Die Bäume waren unter der Schneelast zusammengebrochen.

Das Tauwetter in der Nacht zum Montag hat dazu geführt, dass sich die Schneelast auf den Bäumen verstärkt. "Nasser Schnee wiegt viel mehr als der Pulverschnee, der zunächst gefallen war", sagt Sasha Salzmann, Leiter der Straßenmeisterrei Meißner. Gegen vier Uhr früh hatten Mitarbeitrer der Straßenmeisterei die Zufahrt von Vockerode aus gesperrt. Dicht ist auch die Route, die aus Richtung Kammerbach kommt und am Schwalbenthal auf die Meißner-Hochstraße trifft. "Auf dieser Strecke hat es besonders viele Schäden gegeben", sagte Salzmann, der seine Männer aufgrund der Gefahrenlage aus dem Gebiet abzieht. Vom Westen her ist die Zufahrt auf den Meißner bis zum großen Parkplatz auf dem Meißner-Plateau frei. "Der Berggasthof und das Meißnerhaus sind erreichbar", sagt der Hausener Revierförster Lothar Freund.

Hingegen ist das Betreten des Waldes praktisch auf dem kompletten Meißner verboten. "Es herrscht Lebensgefahr. Die schwer beladenen Bäume können jederzeit umkippen, Äste ohne Vorwarnung abbrechen", sagt Förster Freund.

Häufiger als der Umsturz kompletter Bäume kommt es vor, dass Äste verschiedener Stärke abbrechen. "Innerhalb von zehn Minuten kamen drei  dicke Äste runter", sagte Matthias Bauer, Leiter der Revierförsterei Meißner. Betroffen seien auch immer wieder Buchen, bei denen die komplette Krone wegbreche.

Schneebruch: Straßen zum Hohen Meißner gesperrt

Wann der Meißner wieder freigegeben wird, ist offen. "Wenn der Schnee abtaut, kann das in kurzer Zeit geschehen", sagt Förster Bauer. Er und sein Kollege Freund befürchten jedoch, dass die Sperrung länger anhält. "Es soll wieder kalt werden, und damit bleibt die Last auf den Bäumen liegen", sagt Bauer. Zuletzt war der Meißner wegen Schneebruchs im Winter 2010/2011 drei Wochen lang gesperrt.

Von Dieter Salzmann

Kommentare