Seit elf Jahren kooperieren in Abterode Heimatverein und Jugendraum eng miteinander

„Auf die Jungs ist Verlass“

Eine gute Gemeinschaft: Die Mitglieder des Jugendraums (sitzend) arbeiten eng mit den Mitgliedern des Heimatvereins zusammen. Gemeinsam haben sie eine neue Sitzgarnitur für den Vorplatz des Jugendraums gebaut, den die Jugendlichen selbst verschönert haben. Foto: Stück

Abterode. Der jüngste Helfer des Heimatvereins Abterode ist gerade einmal zehn Jahre alt. Für einen Heimatverein, dem oftmals ein verstaubtes Image anhaftet, ungewöhnlich. Für den Heimatverein in Abterode mittlerweile selbstverständlich. Hier mischen viele Jugendliche und junge Erwachsene mit, weil der Verein mit dem Jugendraum eine Kooperation eingegangen ist.

Die Zusammenarbeit ist ein Ergebnis aus der Dorferneuerung, die Abterode bereits erfolgreich abgeschlossen hat. Vor elf Jahren begann die Kooperation zwischen Jung und Alt. Schon damals bauten Heimatverein und Jugendraum gemeinsam ein Sitzgruppe. In der Zwischenzeit wurden zahlreiche Projekte realisiert. Die Jugendlichen nehmen regelmäßig an den Arbeitstreffen und Verschönerungseinsätzen teil. „Wenn ich Hilfe brauche, kann ich mich immer auf die Jungs verlassen“, sagt Bernd Füllgrabe, Vorsitzender des Heimatvereins.

Er ist die treibende Kraft, wenn es darum geht die Jugendlichen in den Heimatverein zu integrieren. Als es vor etwa acht Jahren Probleme mit dem Jugendraum in Abterode gab, hat sich Füllgrabe eingeschaltet und die Jugendlichen unter seine Fittiche und und in den Heimatverein genommen. Unter seiner und der Anleitung der erfahrenen Bastler aus dem Verein haben die Jugendlichen gelernt, mit Werkzeugen und Maschinen umzugehen. „Das reizt die Jungs natürlich“, sagt Füllgrabe.

Zurzeit hat der Jugendraum in Abterode 15 Mitglieder im Alter von 16 bis 22 Jahren. Gerade haben sie den Vorplatz zum Jugendraum auf eigene Initiative hin auf Vordermann gebracht. Die Schotterfläche wurde gepflastert, am Hang wurden Blumenkübel gepflanzt. „Das Material hat die Gemeinde gestellt“, sagt Marcel Röhr, Zweiter Vorsitzender des Jugendraums. Jetzt fehlen noch Koniferen als Sichtschutz. Landtagsabgeordneter Dieter Franz und Meißners Bürgermeister Friedhelm Junghans beteiligten sich finanziell an den Verschönerungsarbeiten. Junghans lobte den inzwischen „gut geführten Jugendraum“ in Abterode. Die Jugendlichen engagieren sich für ihre Heimat und für ihre und die Zukunft ihrer Dörfer. Das Miteinander zwischen Jung und Alt nannte er ein „Vorzeigeprojekt der Dorferneuerung mit Seltenheitswert“.

Kommentare