Hoher Meißner: Erstmals seit Jahrzehnten öffnen an Ostern die Lifte

Skifahren im Sonnenschein

Hoher Meißner. Skifahren bei Sonnenschein ist der Traum eines jeden Wintersportlers. Am Hohen Meißner ist das selten der Fall, weil ausreichend Schnee meist nur in den dunklen Wintermonaten liegt. Am Osterwochenende stehen die Chancen in diesem Jahr besser.

Sonnenschein und bis zu 40 Zentimeter Schnee sind vorausgesagt. Deswegen stellen die Skiliftbetriebe Meißner jetzt noch einmal den kleinen Lift am Naturfreundehaus an. Je nach Schneelage wird auch der große Lift am Berggasthof angestellt. Von Karfreitag bis Ostermontag ist die Ski- und Rodelstrecke wieder freigegeben. Gerade wird die Piste mit dem Bully präpariert. Sämtliche Langlauf-oipen und der Winterwanderweg sind geöffnet. Die Prognose des Naturparks Meißner-Kaufunger Wald für die nächsten Tage: „Die frostigen Temperaturen bleiben und es ist weiterhin winterlich.“

Shuttle für die Rodler

Die Rodelpiste am Naturfreundehaus ist für Schlittenfahrer wie geschaffen. Ein ausreichendes Gefälle und vor allem viele kleine Bodenwellen sorgen dafür, dass nicht nur eine gute Geschwindigkeit erreicht wird. Nebenbei schütteln reichlich Sprünge die Piloten durch. Nur eines fehlt der Schlittenbahn noch: ein Lift. Das Problem hat auch Rüdiger Freund erkannt. „Wir werden hier einen Schlittenlift errichten. Solange der noch nicht da ist, helfe ich mit meinem Fahrzeug aus“, sagt der Skiliftbetreiber. An seinem mittels Ketten zur Pistenraupe umfunktionierten Quad hängt ein Seil mit Karabinerhaken. Damit wird Freund am Wochenende bis zu zehn Rodler gleichzeitig den Berg hinaufziehen.

Rodler und Skifahrer, die sich an diesen Tagen als Osterhasen verkleiden, können gewinnen. Es gibt Freikarten für die Lifte und als Hauptpreis ein Ski-Wochenende in den Alpen.

Kommentare