Teichhof in Grandenborn in der Zeitung „Meine gute Landküche“

Ahle Rote erobert Europa

+
Sie stehen für ihre Heimat, sind mit dem Ringgau verwurzelt und liefern ihre Hausmacher-Wurstwaren in die weite Welt: Regina und Edgar Linhose von der traditionsreichen Landmetzgerei und der Gaststätte Teichhof in Grandenborn.

Grandenborn. Schon seit vielen Jahren zeichnen sich Regina und Edgar Linhose durch ihre innovative Geschäftsphilosophie aus. Das Ehepaar setzt ein breites Ideenfeld um und hat seinen Namen weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt gemacht.

Die Linhoses bieten ihre Hausmacher-Wurstspezialitäten nicht nur in ihrer eigenen Gaststätte zum Teichhof in Grandenborn oder ihrer Metzgerei-Filiale in Creuzburg an, sondern sie sind auch auf vielen Wochenmärkten präsent und versenden ihre Produkte auf dem Postweg deutschlandweit sowie in benachbarte europäische Länder.

Auf Initiative der Slow-Food-Vereinigung wurde 2004 der Förderverein Ahle Wurscht Nordhessen gegründet. Auch Edgar Linhose gehört diesem Verein an. Und über den wurde die Zeitschrift „Meine gute Landküche“, die alle zwei Monate erscheint, auf die Familie Linhose aufmerksam und druckte nun in der Januar/Februar-Ausgabe eine Geschichte über die bereits erwähnte Geschäftsphilosophie von Regina und Edgar Linhose, verbunden mit selbst kreierten Gerichten.

Und seit der Bericht über die Wurstherstellung nach alten überlieferten Rezepturen in der Hochglanzzeitung, die in acht europäischen Ländern gedruckt wird, erschienen ist, befindet sich die Ahle Wurscht auf dem Siegeszug, die Teichhofware ist dabei, Europa zu erobern. „Die Nachfrage ist riesengroß, wir verschicken mittlerweile unsere Wurst nach Österreich und in die Schweiz, in die Beneluxländer, nach Italien, Spanien und Frankreich, ja sogar nach Griechenland“, schwärmt Edgar Linhose beim Gespräch mit der WR.

Im zweiten Teil des Berichtes sind Rezepte verankert, die aus der Feder von Regina Linhose oder vom Teichhof-Küchenchef Rüdiger Klein stammen. Da läuft einem schon beim Zuhören das Wasser im Mund zusammen, wenn Regina Linhose von Pfannkuchen oder Kartoffeltaler mit ahler Wurscht, vom Kartoffel-Ahle-Wurscht-Auflauf oder von drei verschiedenen Varianten des gefüllten Schweinemagens erzählt.

Edgar Linhose erklärt voller Selbstbewusstsein, dass er gerne in die Offensive geht, wenn es um die Vermarktung seiner edlen Waren geht: „Wir haben gerade bei uns im Werra-Meißner-Kreis so viel zu bieten, vermarkten uns aber viel zu bescheiden. Dabei könnten wir mit vielen Produkten wuchern, egal, ob es sich um unsere Wurst oder gar den Maschinenbau oder die Automobilzulieferer handelt, die Region hat einiges zu bieten“, vertritt Edgar Linhose die Ansicht, dass viel mehr möglich ist. Und er steht zu seiner Heimat. Im und mit dem Ringgau ist er mit seiner Familie, der Ehefrau Regina, den beiden Töchtern Nadine und Antonia und dem Sohn Tim tief verwurzelt.

Von Harald Triller

Kommentare